Hollywood-Abnehmzwang? Gemma Arterton durfte nicht mal Aprikosen essen

Gemma Arterton sprach in einem aktuellen Interview über eine traumatische Zeit. (Bild: Grand Pollard/Invision/AP)

Noch immer scheint in Hollywood ein Abnehmzwang zu herrschen – diese Erfahrung musste auch Schauspielerin Gemma Arterton machen. Wie unverblümt sie bei einem Filmdreh unter Druck gesetzt wurde, verriet die schöne Brünette nun in einem ehrlichen Interview.

Es war eine traumatische Zeit für den britischen Hollywood-Star. Bei Dreharbeiten in Marokko waren die Produzenten wohl nicht mit Artertons Figur zufrieden. Nach einigen Wochen hieß es: „Wir brauchen einen Personal Trainer – sofort“, erinnerte sich die Schauspielerin in dem Podcast „The Guilty Feminist“. „Und sie haben jemanden über Nacht einfliegen lassen, der sein ganzes Leben aufgegeben hat, um mein Personal Trainer zu sein.“

2008 präsentierte die Schauspielerin stolz ihre Kurven auf dem roten Teppich. (Bild: AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Arterton kam sich vor wie ein „Notfall“, war ständig unter Beobachtung, was diese Zeit zu einem traumatischen Erlebnis für sie machte. „Sie haben mich gemessen und den Personal Trainer angerufen: ‚Ist sie im Fitnessstudio? Und wenn sie es nicht ist, warum ist sie nicht im Fitnessstudio?’“ Dort wurde sie übrigens auch gefilmt, um zu beweisen, dass sie wirklich trainiert. Doch es blieb nicht nur beim sportlichen Druck.

“Wie Rassismus”: Emilia Clarke spricht darüber, wie man als Frau in Hollywood behandelt wird

Auch beim Thema Ernährung wurde penibel auf ihren Teller geschaut. Am Set gab es zum Beispiel einen Tisch mit Snacks, an dem man sich eigentlich bedienen durfte – nur bei Arterton war das nicht erwünscht. „Ich wollte Aprikosen holen, ein paar getrocknete Aprikosen. Und dieser Mann sagte, dieser dicke, fette, fettleibige Produzent sagte: ‚Ich hoffe nicht, dass du das jetzt essen wirst.’“

Die Brünette scheint sich in ihrer Haut sichtlich wohl zu fühlen. (Bild: Wenn.com)

Von welchem Film sie sprach, verriet Arterton nicht – höchstwahrscheinlich handelt es sich aber um „Prince of Persia“. In der Vergangenheit erzählte die Schauspielerin nämlich bereits einige Male von dem Blockbuster, der in Marokko gedreht wurde, und offenbarte, dass sie für ihre Rolle Gewicht verlieren musste. Auch im Jahr 2010 äußerte sich Arterton zum enormen Druck in Hollywood und verriet „GQ“: „Wenn du nicht richtig berühmt bist, werden sie dich ins Fitnessstudio mobben. Das ist eine Seite der Industrie, die ich sehr unangenehm finde.“

Auch andere Schauspielerinnen mussten Ähnliches bereits über sich ergehen lassen. Hollywood-Liebling Jennifer Lawrence etwa wurde in ihrer Rolle in „The Hunger Games“ von Kritikern als zu dick bezeichnet. „Ich hasse den Fokus, der in unserem Business auf Gewicht und Maße gelegt wird“, sagte sie dem Magazin „Grazia“ im vergangenen Jahr. „Ich bin nicht der Meinung, dass man als Schauspielerin mager sein muss, um attraktiv zu sein.“

Klare Worte: Emma Thompson kritisiert Hollywood Magerwahn

Hip Dips und Co.: Diese positiven Body-Trends lieben wir

Ihre Kollegin Amanda Seyfried beschwerte sich 2013 in der „Ellen DeGeneres Show“: „Ich sah mit 15 viel besser aus. Ich hatte wunderschöne große Brüste und dann kam ich nach Hollywood und musste abnehmen. Ich musste dünn und fit aussehen und habe dadurch mein D-Körbchen verloren.“ Ein Jahr später twitterte sie: „Während meiner Karriere habe ich einige Rollen beinahe verloren, weil ich übergewichtig war. Das ist falsch, Amerika.“

Auch „Pretty Little Liars“-Star Ashley Benson hat trotz Größe 32 mit Figurkritik zu kämpfen. Dem Magazin „Ocean Drive“ verriet sie: „Mir wurde gesagt, ich sei zu fett für eine Rolle. 30 Minuten lang habe ich geweint, aber danach musst du es einfach abstreifen oder es kann eine schlimme Essstörung entstehen.“

Im Video: Elizabeth Banks erzählt von ihren Erfahrungen mit Sexismus in Hollywood