„Wie Rassismus!“: Emilia Clarke darüber, wie es ist, eine Frau in Hollywood zu sein

Emilia Clarke beschwert sich über die diskriminierende Behandlung von Frauen in Hollywood. (Bild: AP Photo)

Im Interview mit dem „Rolling Stone“ verriet Emilia Clarke, wie fies sie als Frau in Hollywood behandelt wird. Die Kategorisierung von Frauen besitzt ihr zufolge rassistische Züge.

Emilia Clarke ist schön, sympathisch, schlau und erfolgreich. Bekannt wurde die Schauspielerin vor allem durch ihre Rolle der Daenerys Targaryen in der HBO-Serie „Game of Thrones“. In einem Interview für die neueste Ausgabe des US-„Rolling Stone“ berichtete sie nun von Sexismus in Hollywood.

In der beliebten Fantasy-Serie hat Clarke kein Problem damit, die Hüllen fallen zu lassen. So sieht man sie bei „Game of Thrones“ oft spärlich bekleidet – vermutlich ein Grund, warum sie 2015 zwar vom US-Magazin „Esquire“ zur „Sexiest Woman Alive“ gewählt wurde, sonst aber mit Vorurteilen zu kämpfen hat.


„Der Vergleich hört sich zwar naiv an, aber es ist, als würde man mit Rassismus konfrontiert“, so die 30-Jährige im Interview. „Erst fällt es dir auf, dann passiert es immer wieder, und schließlich scheint es überall.“ Plötzlich frage man sich: „Moment, werde ich anders behandelt, nur weil ich Brüste habe?“ Bei ihr habe es sehr lange gedauert, bis sie das realisiert habe.

GALERIE: GoT-Star Emilia Clarke wird 30! So mauserte sich ihre Dany zur Drachen-Queen

Zudem sei sie unzufrieden mit den Schubladen, in die Frauen gesteckt werden. „Ja, ich trage Mascara, aber ich habe auch einen hohen IQ. Diese zwei Dinge schließen sich nicht aus“, sagte sie im Interview mit der Journalistin Alex Morris.

Geht “Game Of Thrones” doch vielleicht weiter?