„Harry Potter“-Bücher: Seltene Erstausgabe für Rekordsumme versteigert

Mit diesem Auktionserlös knackt „Harry Potter“ einen Weltrekord. (Bild: AP Photo)

Bei einer Auktion in Dallas wurde eines der ersten 500 „Harry Potter“-Bücher für eine Rekordsumme von 81.250 Dollar (ca. 67.800 Euro) versteigert.

Damit knackt der erste Erfolgsroman „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von Autorin J. K. Rowling eine weltweite Rekordmarke: Noch nie wechselte ein unsigniertes fiktionales Werk der letzten 50 Jahre für solch eine hohe Summe den Besitzer. Selbst Klassiker von Hemingway oder T. S. Eliot kamen an diese Summe nicht heran.

Galerie: Diese Universitäten sehen aus wie Hogwarts

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist der erste von insgesamt sieben Bänden über den berühmten Zauberlehrling, der J. K. Rowling während einer Zugfahrt in den Sinn kam. Das Buch, das jetzt verkauft wurde, stammt aus einer Sonderedition von nur 500 Erstauflagen aus dem Jahre 1997. Allein 300 davon waren für Bibliotheken in Großbritannien vorgesehen.

Das Vermögen von Autorin J. K. Rowling wird auf 683 Millionen Euro geschätzt. (Bild: AP Photo)

Bei der Veranstaltung im Auktionshaus „Heritage Auctions“ im US-amerikanischen Dallas hatten sich mehrere „Harry Potter“-Fans immer wieder gegenseitig überboten, sodass das Buch am Ende für das Vierfache des eigentlich veranschlagten Preises versteigert werden konnte.

Galerie: Das wurde aus den “Harry Potter”-Kids

Auch, wenn die Veröffentlichung des letzten Teils der Zauber-Saga, „Die Heiligtümer des Todes“, bereits zehn Jahre zurückliegt, haben Harry Potter und Autorin Rowling noch immer eine unglaubliche Fangemeinde. Erst vor wenigen Monaten wurde eine für 25.000 Pfund versteigerte Kurzgeschichte von Joanne K. Rowling aus dem Jahre 2008 aus einem Haus in Birmingham gestohlen. Die „Harry Potter“-Bücher gingen weltweit mehr als 450 Millionen Mal über die Ladentheke, wurden in 79 Sprachen übersetzt, die Filme brachten zusammen mehr als sieben Milliarden US-Dollar ein.

Die damals arbeitslose Rowling kratzte am Existenzminimum, während sie ihren ersten Roman schrieb. Zum Schreiben ging sie in ein Café – ihre Tochter stets im Kinderwagen dabei – wo sie stundenlang an demselben Espresso nippte, weil sie sich nicht mehr leisten konnte. Doch diese Zeiten sind nun vorbei – Rowling ist mittlerweile sogar reicher als die Queen.