Zypries: G20-Gipfel sendet wichtiges Signal für die deutsche Wirtschaft

Bundeswirtschaftsministerin Zypries (SPD) sieht vom G20-Gipfel ein wichtiges Signal für die deutsche Wirtschaft ausgehen. "Es gibt ein Signal für freien Handel und gegen Abschottung", sagte Zypries der "Bild am Sonntag"

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht vom Hamburger G20-Gipfel ein wichtiges Signal für die deutsche Wirtschaft ausgehen. "Die Gipfelerklärung ist sicher kein breiter Fortschritt auf allen Feldern, aber es gibt ein Signal für freien Handel und gegen Abschottung", sagte Zypries der "Bild am Sonntag". "Das gemeinsame Bekenntnis zu freiem Handel ist ein wichtiges Signal für die deutsche und europäische Wirtschaft."

Es blieben Spannungsfelder mit den USA, vor allem beim Thema Stahl, fügte Zypries hinzu. Hier müsse "Europa zusammenstehen und mit einer Stimme sprechen". Trump hatte höhere Einfuhrzölle für Stahl angedroht. Die US-Regierung hat vor allem chinesischen Billigstahl im Visier, doch könnten auch deutsche und andere europäische Stahlimporte betroffen sein.

Die G20-Gipfel sieht Zypries nach wie vor als "wichtiges Format" an, um globale Herausforderungen anzupacken. "Der Gipfel und das direkte Gespräch sind gerade in aufgewühlten Zeiten wichtig", sagte die Wirtschaftsministerin.

Scharfe Kritik übte Zypries an den Ausschreitungen in Hamburg: "Das war eine neue Qualität von Gewalt", sagte sie der "BamS". "Menschen gezielt in Gefahr bringen, Steine werfen, Autos anzünden oder Supermärkte plündern ist durch nichts zu rechtfertigen. Die Polizisten vor Ort haben allen Respekt verdient". Es sei "schade, dass von den friedlichen Demonstrationen keiner mehr spricht".

Zypries sprach sich dafür aus, über die künftigen Gipfelorte nachzudenken. Den Vorschlag von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, die G20-Gipfel künftig am UN-Sitz in New York abzuhalten, "sollten wir ernsthaft erörtern", forderte die Wirtschaftsministerin.