Werbung

Zwickau nach der dritten Pleite in Folge Letzter

Zwickau nach der dritten Pleite in Folge Letzter
Zwickau nach der dritten Pleite in Folge Letzter

Bayreuth siegte im Kellerduell vor heimischem Publikum mit 5:3 gegen den FSV Zwickau. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur SpVgg Oberfranken Bayreuth heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck. Im Hinspiel hatte Zwickau die Oberhand behalten und einen 2:0-Erfolg davongetragen.

Nach nur 23 Minuten verließ Edwin Schwarz von SpVgg Oberfranken Bayreuth das Feld, Nico Moos kam in die Partie. Markus Ziereis brachte die Mannschaft von Thomas Kleine in der 33. Minute nach vorn. Jetzt erst recht, dachte sich Dominic Baumann, der kurz nach dem Nackenschlag den Ausgleich parat hatte (34.). Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Eroll Zejnullahu vor den 4.770 Zuschauern den dritten Treffer des Spiels für Bayreuth erzielte. Thomas Kleine setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Luke Hemmerich und Christoph Fenninger auf den Platz (66.). Für die Vorentscheidung waren Fenninger (70.) und Hemmerich (79.) mit zwei schnellen Treffern verantwortlich. Ronny Thielemann wollte den FSV Zwickau zu einem Ruck bewegen und so sollten Jan-Marc Schneider und Mike Könnecke eingewechselt für Noel Eichinger und Johan Gomez neue Impulse setzen (71.). Mit Yannik Möker und Yannic Voigt nahm Ronny Thielemann in der 77. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Ronny König und Raphael Assibey-Mensah. Mit schnellen Toren von Baumann (83.) und Schneider (85.) schlug Zwickau innerhalb kurzer Zeit gleich doppelt zu. In Minute 87 der nächste Rückschlag für den Gast: Nicolas Carrera sieht den zweiten gelben Karton. Felix Weber stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 5:3 für SpVgg Oberfranken Bayreuth her (88.). Letztlich nahm der Gastgeber gegen den direkten Abstiegskonkurrenten wichtige Punkte mit und trug einen Sieg davon.

In der Verteidigung von Bayreuth stimmt es ganz und gar nicht: 44 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. SpVgg Oberfranken Bayreuth bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt sieben Siege, vier Unentschieden und 13 Pleiten. Bayreuth erfüllte zuletzt die Erwartungen und verbuchte aus den jüngsten fünf Partien neun Zähler.

Der FSV Zwickau holte auswärts bisher nur neun Zähler. Der Tabellenletzte musste schon 43 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. Nun musste sich Zwickau schon 14-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die fünf Siege und fünf Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Der FSV Zwickau verliert nach der dritten Pleite weiter an Boden.

SpVgg Oberfranken Bayreuth setzte sich mit diesem Sieg von Zwickau ab und belegt nun mit 25 Punkten den 15. Rang, während der FSV Zwickau weiterhin 20 Zähler auf dem Konto hat und den 20. Tabellenplatz einnimmt.

Kommende Woche tritt Bayreuth bei Rot-Weiss Essen an (Sonntag, 13:00 Uhr), bereits einen Tag vorher genießt Zwickau Heimrecht gegen den SC Verl.