Zweite Liga: Union verliert beim Festival der Fehler

Unions Torwart Jakob Busk (l.) machte nicht nur beim 0:1 durch Heidenheims Arne Feick (r.) keine gute Figur

Berlin.  Wie Brüder standen sich Steven Skrzybski und Marc Schnatterer gegenüber. Die Umarmung der beiden Geburtstagskinder war herzlich, Union-Stürmer Skrzybski wurde am Sonnabend 25 Jahre alt, Heidenheims Kapitän Schnatterer 32. Auch getroffen hatten beide in einem nach der Pause verrückten Spiel, Skrzybski zweimal, Schnatterer einmal. Wirklich freuen konnte sich Unions Profi über beide Treffer jedoch nicht. Weil das 3:4 (0:1) in Heidenheim die tolle Serie des Fußball-Zweitligisten nach sechs Spielen ohne Niederlage (fünf Siege) beendete.

"Bitter, dass wir in unserer Aufholjagd nicht mehr zum Ausgleich gekommen sind. Das war ein völlig verrücktes Spiel mit zwei total verschiedenen Halbzeiten", sagte Skrzybski. Ein Festival der Fehler, in dem Union verdient als Verlierer vom Platz ging. Zu wenig zeigten die Köpenicker ihre Qualitäten, die aus ihnen einen echten Aufstiegskandidaten werden lassen können.

"Es war unser Plan das Spiel zu machen, wir sind aber aufgrund der vielen Fehler nicht in die Partie gekommen", bilanzierte Trainer Jens Keller: "Wir ärgern uns, dass wir unsere Leistung nicht abrufen konnten. Das Spiel ist nicht so gelaufen wie wir es uns vorgestellt haben."

Polter vergibt größte Chance vor der Pause

Mittendrin: Unions Torwart Jakob Busk. Gleich zwei böse Patzer unterliefen dem Dänen. Beim 0:1 zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit verkalkulierte sich der Schlussmann bei einem Freistoß von Schnatterer: Busk lief aus seinem Tor, doch Arne Feick kam vor ihm an den Ball (43...

Lesen Sie hier weiter!