Zweite Liga: Union fehlt immer noch die Souveränität eines Aufsteigers

Torwart Jakob Busk (Mitte) nahm die Niederlage in Düsseldorf auf seine Kappe

Berlin.  Die Frage, ob der letzte Schuss der Düsseldorfer am Sonntag gegen Union haltbar gewesen ist, wollte Jakob Busk gar nicht erst zulassen. "Ich will es nicht schönreden: Das war schlecht von mir. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen", so der Torwart des 1. FC Union, der die Niederlage des Berliner Fußball-Zweitligisten auf seine Kappe nahm. Der Fehler des Dänen beim 2:3 ist jedoch nur die Spitze des Eisberges, den Union derzeit vor sich herschiebt. Und zugleich Ausdruck dessen, was Trainer Jens Keller ("Bei dem einen oder anderen schaltet sich immer mal wieder der Kopf aus") bemängelt hatte.

Die Köpenicker plagt ein Kopfproblem. Trotz der guten Phase in Halbzeit zwei gelang es wieder nicht, ein überzeugendes Spiel abzuliefern. "Man muss ehrlich zugeben, dass wir in dieser Saison noch nicht so souverän aufgetreten sind wie in der vergangenen", sagte Rechtsverteidiger Christopher Trimmel.

Die Selbstverständlichkeit eines Aufstiegskandidaten, die der Union-Kader gerade deshalb haben könnte, weil der Stamm der Mannschaft nach Rang vier in der Vorsaison zusammengeblieben ist, sucht man vergeblich. Die Folge sind nur zwei von neun möglichen Punkten in den letzten drei Spielen und bereits neun Gegentore.

Die Köpenicker müssen aufwachen

Viel schlimmer: Immer wieder stolpern die Profis in jenen Situationen, vor denen der Trainer vorher gewarnt hatte. "Die zweiten Bälle nach Einwürfen hatten wir angesprochen", so Abwehrchef Toni Leistner: "Um so ärgerlicher ist es, dass wir vor dem 2:2 ein bisschen...

Lesen Sie hier weiter!