Das zweifelhafte Business der Krypto-Börsengänge


In einschlägigen chinesischen Finanzkreisen herrscht eine Goldgräberstimmung – wieder einmal. Findige Anleger hatten zunächst Krypto-Währungen wie den Bitcoin für sich entdeckt. Dann erweiterten sie ihr Spektrum auf Krypto-Börsengänge, sogenannte Initial Coin Offerings. Doch jetzt schalten sich chinesische Behörden ein.

Die Zentralbank und die Wertpapieraufsicht in Peking hatten eine Untersuchung eingeleitet. Das Ergebnis: In neun von zehn Fällen von Krypto-Börsengängen vermuten die Beamten Betrug oder zumindest einen Verstoß gegen chinesische Gesetze. So berichtet es zumindest das renommierte Wirtschaftsmedium Caixin. Demnach könnten schon bald strenge Regeln oder sogar ein komplettes Verbot der ICOs bekanntgegeben werden. Die zweitgrößte ICO-Plattform des Volksrepublik, Icoinfo, hatte diese Woche einen kompletten Stopp der Krypto-Börsengänge bekanntgegeben.


Den ICOs droht der rasante Erfolg zu Verhängnis zu werden. „ICOs funktionieren wie andere Finanzierungsinstrumente und sollten auch so reguliert werden“, sagte der Finanzprofessor der Pekinger Volksuniversität, Zhao Xijun, dem Handelsblatt. Das chinesische Fachblatt Financial News zitierte einen chinesischen Finanzbeamten, der anonym bleiben wollte, sogar mit den Worten: „ICOs sind ein illegales Finanzierungsinstrument und sollten komplett verboten werden.“


Ähnlich wie bei Aktien können Firmen das Instrument nutzen, um Kapital zu generieren. Bei den Erstplatzierungen erhalten Anleger jedoch keine Firmenanteile, sondern sogenannte Token. Die bieten oft keine Mitsprache, sollen die Geldgeber aber am finanziellen Erfolg der Firmen teilhaben lassen. Denn wenn die Bewertung der Unternehmen steigt, so steigt auch der Wert der Token.

Die Tokens, die den Investoren bei ICOs angeboten werden, sind aber keine gängigen virtuellen Münzen. Sondern sie stellen Anteile an den Projekten dar, die sie finanzieren sollen. Aber erwerben die Investoren damit tatsächlich Eigentum? Und wenn ja, woran? Über diese Fragen lässt sich selbst unter Insidern der Szene keine Einigkeit herstellen.


China ist das Vorzeigeland der ICOs. Die strengen Finanzkontrollen in der Volkrepublik schränken die Anlagemöglichkeiten für Privatleute und Kleininvestoren stark ein. Doch die digitalen Währungen sind für Chinas Zentralbank schwer zu kontrollieren. Deshalb greifen viele der Auflagen nicht, die für den Kauf von Aktien gelten würden.

Entsprechend beliebt ist das Instrument innerhalb kürzester Zeit geworden. In der Volksrepublik wurden laut einer Studie im ersten Halbjahr 2017 rund 2,6 Milliarden Yuan (328 Millionen Euro) in Krypto-Börsengänge investiert. Auch in den USA und Europa wächst das Interesse an dem Finanzierungsinstrument.



Plattformen verdienen an Servicegebühren


In China haben viele Plattformen ein Interesse daran, dass sie viele Firmen für Erstplatzierungen anlocken können, da sie Geld mit Servicegebühren verdienen. Viele der Firmen hätten kein Produkt und keine Nutzer, warnt Leonhard Weese, Präsident der Hongkonger Bitcoin-Vereinigung. Laut Caixin prüften einige der Plattformen nicht mal, ob die es sich überhaupt um legitime Unternehmen handle. Einige der Firmen, die in China Kypto-Börsengänge vollzogen hätten, seien als gemeinnützige Stiftungen in der Schweiz registriert und verbuchten die von Anlegern generierten Gelder als steuerfreie Spenden.

Finanzexperten sind alarmiert – und warnen vor einer Milliardenblase. „Das alles erinnert mich sehr an die Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende“, sagt Anthony Di Iorio, Gründer der Firme Jaax. Brad Garlinghouse, Chef des Finanztechnologie-Unternehmens Ripple, spricht von einem „radioaktiven Markt“. Und Riccardo Spagni, Entwickler der virtuellen Währung Monero, warnt vor „Betrug“.



In China droht die Stimmung bereits zu kippen. Eine große Konferenz zu Digitalwährungen wurde am Wochenende kurzfristig abgesagt. Der Branchenverband National Internet Finance Association of China warnt in einem Statement: „ICO-Projekten fehlt Transparenz bei ihren Assets, sie haben keine Standards für eine nachhaltige Anlage und es gibt große Probleme bei der Einsicht in die Geschäftsdaten.”

Deshalb brächten sie große Risiken für Anleger mit sich. In der Branche geht seitdem bereits die Sorge um, die gesamte Landschaft an Krypto-Währungen könnte in der Volksrepublik wegen schwarzer Schafe bei ICOs in Verruf geraten.


Auch die USA knöpfen sich den Markt vor. US-Wertpapieraufsicht (SEC) stellte klar, dass die meisten ICOs tatsächlich ähnlich wie Börsengänge zu behandeln sind, also ordentlich angemeldet werden und bestimmten Regeln genügen müssen. Und sie warnt Investoren: „Fragen Sie sich, wofür das Geld genutzt wird und welche Rechte die virtuellen Münzen ihnen geben. Der Anbieter sollte einen klaren Geschäftsplan haben, den Sie lesen und verstehen können.“

Die Zeit des Wilden Westens bei den Krypto-Börsengängen könnten gezählt sein – nicht nur in China.



Die Serie

Banken zittern, Spekulanten jubeln: Aber was steckt wirklich hinter Bitcoin, Ethereum und Co.? In einer Serie behandeln wir die Welt der Digitalwährungen. Bisher erschienen:

Teil 1: Der Selbstversuch: Warum Bitcoins so verlockend sind
Teil 2: Welche Währung, welche Börse? So klappt der Einstieg
Teil 3: Mehr als ein Zockergeld: Wie das Bezahlen mit Bitcoins funktioniert
Teil 4: Sparen in der digitalen Zukunft: In Bitcoins investieren
Teil 5: Gemeinsam in die Blockchain: Die drei großen Allianzen
Teil 6: Streit in der Gemeinschaft: Wie China den Bitcoin zerstören könnte
Teil 7: Von Japan in die Welt: Die Geschichte des Bitcoin
Teil 8: Mehr als virtuelle Münzen: Ethereums Griff nach der Vorherrschaft
Teil 9: Bitcoin und Moral: Ein philosophischer Blick auf den Krypto-Hype
Teil 10: Digitalwährungen als Rohstoffe: Die Vision des Bitpay-Chefs
Teil 11: Finanzbranche und Bitcoin: Die Folgen für Banken und Banker

(Fortsetzung folgt)

KONTEXT

Die wichtigsten Antworten zum Bitcoin

Was sind Bitcoins?

Bitcoins sind eine digitale Währung, deren Idee 2008 vorgestellt wurde. Die Bitcoins werden in komplizierten Rechenprozessen erzeugt, das kostet viel Zeit und Rechenleistung, wodurch eine Inflation verhindert werden soll. Auf Plattformen im Internet werden die Bitcoins gegen klassische Währungen gehandelt. Damit soll ein Geldsystem ermöglicht werden, das unabhängig von Staaten und Banken funktioniert sowie Transaktionen beschleunigt und Kosten minimiert.

Verbreitung

Pro Tag werden der Bundesbank zufolge auf der ganzen Welt 350.000 Transaktionen mit dem digitalen Tauschmittel getätigt, verglichen mit 77 Millionen Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen allein in Deutschland. Vor allem die Bitcoins haben sich über die USA hinaus zu beliebten Spekulationsobjekten mit starken Kursschwankungen entwickelt, außerdem zu einer Art Alternativwährung in Ländern mit Kapitalverkehrskontrollen. So ballt sich ein Großteil des Handels in China.

Vorteil 1

Durch Bitcoins sollen die Gebühren von Finanztransaktionen radikal absinken: Während man für eine Auslandsüberweisung über ein traditionelles Kreditinstitut schnell einen zweistelligen Euro-Betrag zahlt, ist die Gebühr für eine Bitcoin-Transaktion gering, liegt teilweise im Cent-Bereich. Zudem dauert die Transaktion meist nur Minuten, ganz egal wie groß die geografische Distanz zweier Konten zueinander ist.

Vorteil 2

Die Digitalwährung wird "peer-to-peer" gehandelt, also direkt zwischen Nutzern ohne die Hilfe von Banken. Möglich macht dies die Nutzung der Blockchain-Technik: Innerhalb des Systems werden alle Transaktionen vielfach und dezentral (und damit dauerhaft nachvollziehbar) gespeichert. Dies könnte nicht nur Währungstransaktionen ohne Zwischeninstanz ermöglichen, sondern zum Beispiel auch Immobiliengeschäfte - die Rolle des Notars übernimmt dann das Blockchain-System. Ihr Konzept hat der bis heute unbekannte Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto in seinem berühmten "White Paper", dem Gründungsdokument der Community, 2008 beschrieben. Bitcoins funktionieren außerdem "permissionless", können also ohne Erlaubnis durch eine technische Aufsichtsbehörde benutzt werden. Die Internetwährung ist zudem "trustless": Anleger müssen keiner externen Partei vertrauen, etwa auf die Autorität staatlicher Aufsichtsbehörden oder Zentralbanken, um Bitcoins nutzen zu können.

in seinem berühmten "White Paper", dem Gründungsdokument der Community

Nachteil 1

Hauptproblem für die Nutzer dürfte die starke Volatilität sein: Tatsächlich gab es seit 2014 mehrere markante Einbrüche. Im Januar war der Kurs noch unter die Marke von 800 Dollar gerutscht, auch im März hatte es einen größeren Rückschlag gegeben. Wie volatil der Kurs auf lange Sicht ist, zeigt ein Blick auf den Wertverlauf: Nach einem ersten Höchststand bei über 1.200 Dollar Ende 2013 ging es für Bitcoin-Besitzer vor allem bergab. Erst seit Ende 2015 steigt der Kurs tendenziell wieder, weist aber hohe Ausschläge nach oben und unten auf. Ein weiteres Problem: Bitcoins sehen sich harscher Kritik der Aufsichtsbehörden ausgesetzt. Kritiker monieren, dass die Digitalwährung wegen der schwer nachvollziehbaren Zahlungswege auch für kriminelle Zwecke verwendet werden kann. Die Bundesbank hatte unlängst Sparer vor Geldanlagen in der Digitalwährung gewarnt. Der Bitcoin sei "ein Spekulationsobjekt", dessen Wert sich rapide verändere, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele. "Aus unserer Sicht ist der Bitcoin kein geeignetes Medium, um Werte aufzubewahren."

Nachteil 2

Absolute Sicherheit gibt es nicht, wie die Angreifbarkeit digitaler Währungen zeigt. So gab es in der Vergangenheit zahlreiche Hackerangriffe auf große Krypto-Tauschbörsen wie MtGox oder BitFinex, bei denen Nutzer Geld verloren haben. Und innerhalb der Bitcoin-Gemeinde schwelt ein Streit über die Herstellungsrechte. Auf unbedarfte Benutzer, auf die die eingeschworene Bitcoin-Gemeinschaft eher abschätzig herabblickt, lauert eine weitere Gefahr: Digitalwährungen, die sich zwar begrifflich an die Bitcoin-Währung anlehnen, hinter denen aber ein betrügerisches System steckt. Der bekannteste Fall ist der der sogenannten Onecoins. Onecoins waren nur über eine zentrale Plattform zu erwerben und auf zentralen Servern gespeichert, Nutzer somit voll dem Betreiber ausgeliefert - für die Bitcoin-Gemeinde, die sich in Online-Foren wie Reddit austauscht, klare Anzeichen für ein Betrugssystem. Inzwischen ermitteln die Behörden.

Streit über die Herstellungsrechte

die sich in Online-Foren wie Reddit austauscht

KONTEXT

Kurz & knapp erklärt: Blockchain

Was ist die Blockchain?

Der Begriff Blockchain beschreibt eine dezentrale Datenbank, bei der jeder User, der Teil dieses Blockchain-Netzwerkes ist, die gesamte Datenbank mit sämtlichen Informationsketten oder Ausschnitte davon besitzt. Die Blockchain funktioniert wie eine Art öffentliches Grundbuch oder ein digitaler Kontoauszug für Transaktionen zwischen Computern. Sie ist die technologische Basis für Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoins.

Wie funktioniert die Blockchain?

Dadurch, dass alle Teilnehmer des Netzwerks eine vollständige Kopie bzw. einen Ausschnitt der kompletten Blockchain besitzen, können sie selbst prüfen, ob alle an einer Transaktion beteiligten Parteien mit derselben Version der Blockchain arbeiten. Eine externe und zentrale Aufsichtsinstanz, die Transaktionen prüft, wird dadurch überflüssig. Daraus ergibt sich allerdings die Herausforderung für alle Beteiligten, stets eine gemeinsame Datengrundlage zu schaffen. Dazu wird ein Konsensalgorithmus verwendet. In der Blockchain einigen sich die Netzwerkteilnehmer immer auf die längste verfügbare Block-Kette.

Welche Branchen profitieren von der Blockchain?

Die Bankenbranche beispielsweise nutzt Blockchains intensiv - und kann durch die neue Technik Finanztransaktionen schneller, billiger und sicherer durchführen. Vermittler wie Swift-Plattformen und Clearinghäuser, die für ihre Dienste eine Gebühr berechnen, könnten durch Blockchains perspektivisch ersetzt werden. Auch Wirtschaftsprüfer setzen auf die Blockchain, wenn es um die Automatisierung von Buchprüfungen geht.

Wo kommen Blockchains noch zum Einsatz?

Blockchains sind vielfältig nutzbar - und kommen vor allem dort zum Einsatz, wo es um Nachverfolgbarkeit und Konformität geht. Beispielsweise können sie als Beweis dienen, dass ein Paket vollständig geliefert wurde. Weitere Initiativen sind geplant: So soll die Blockchain künftig bei der Beglaubigung von Diplomen oder dem Optimieren von Lebensläufen eingesetzt werden. Und die Kreditkartengesellschaft Visa will 2017 einen Blockchain-Zahlungsservice einführen.

Was sind die Stärken der Blockchain?

Bei der Blockchain stehen Transparenz und Dezentralität im Vordergrund: User müssen Identität und Besitz sichtbar hinterlegen, so dass anonymisiert erkennbar ist, wer beispielweise welche Bitcoins an wen sendet. Die Identität hinter einer Adresse bleibt jedoch unklar. Im übertragenden Sinne könnte man sagen: Das Internet ist ein "Netzwerk von Informationen", die Blockchain ein "Netzwerk des Vertrauens". Die Technologie gilt deshalb als vielversprechend, weil die Informationen einer Blockchain transparent und auf viele Computer verteilt gespeichert sind. Dadurch können sie nur mit enormem technischen Aufwand manipuliert werden.