Zweifache Mutter geht mit günstiger Geschenk-Idee viral

André Wagner
·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Was tun, wenn man wegen Corona derzeit finanziell nicht so flüssig ist, seine Kindern aber dennoch mit einem tollen Geschenk zu Weihnachten überraschen möchte? Eine Mutter hat im Netz die perfekte Antwort darauf parat.

christmas gift at home
Weihnachtsgeschenke müssen nicht teuer sein, manchmal ist die Freude über die kleinen mit persönlicher Note wesentlich größer. (Symbolbild: Getty Images)

Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie und ihren Maßnahmen mussten viele Firmen Kurzarbeit anmelden oder ihre Belegschaft gleich ganz entlassen. Auf alle Fälle wurden bei sehr vielen Menschen tiefe Löcher in die Finanzen gerissen, was gerade vor Weihnachten sehr schmerzhaft ist. Viele Eltern machen sich Sorgen und sind traurig darüber, dass sie ihren Kindern in diesem Jahr ihre Wünsche kaum oder sogar gar nicht erfüllen können.

Dabei muss es gar nicht so teuer sein, seine Sprösslinge unter dem Weihnachtsbaum mit einem Geschenk zu überraschen, dass ihnen ein wunderbares Lächeln ins Gesicht zaubern wird.

Mutter postet Geschenk-Idee bei Facebook, andere Eltern lieben sie dafür

Sarah Payne, eine zweifache Mutter, postete auf Facebook ihre Geschenk-Idee, die ihr vor Jahren einfiel, als sie selbst mit Geldproblemen zu kämpfen hatte. Sie ist einfach zu erstellen und belastet den Geldbeutel kaum.

In der Gruppe "Family Lockdown Tips & Ideas" schrieb Payne: "Nach einem schrecklichen Jahr, das die Menschen persönlich und finanziell in eine ungewollte Lage gebracht hat, wollte ich einfach diese Idee teilen, die ich vor ein paar Jahren für meinen Sohn zu Weihnachten gemacht habe. Es hat nichts gekostet und er hat es geliebt".

Zu pleite für Weihnachtseinkäufe? Wir hätten da 6 Tipps

Doch wie sieht dieses Weihnachtsgeschenk denn nun aus? Im Grunde genommen sind es einfache Gutscheine, die sie mit einer Vorlage, die sie auf Pinterest gefunden hatte, gestaltete. Dabei handelte es sich jedoch nicht um Warengutscheine z.B. für eine Playstation, ein Smartphone oder was sonst so bei den Kids derzeit angesagt ist. Vielmehr gab Sarah Payne ihren Gutscheinen eine familiäre und persönliche Note.

So gab es zum Beispiel einen Gutschein für "Ein Frühstück im Bett", einen für einen "Spieleabend" oder "Lade einen Freund zur Übernachtung ein". Eigentlich recht simpel, aber laut Sarah Payne hat ihr Sohn "es geliebt, seine Gutscheine einzulösen".

Mit diesen Gutscheinen überraschte Sarah Payne ihre Kinder zu Weihnachten. (Screenshot: Sarah Payne/Facebook)
Mit diesen Gutscheinen überraschte Sarah Payne ihre Kinder zu Weihnachten. (Screenshot: Sarah Payne/Facebook)

Seit Payne ihre Idee bei Facebook gepostet hat, wurde sie bereits mehr als 2.000 Mal geliked und es gab Hunderte von begeisterten Kommentaren anderer Eltern.

"So eine tolle Idee, liebe es"

So schrieb ein User: "Ich habe das für meine dieses Jahr gemacht. Einen für jeden Monat ... oder zumindest ist das die Hoffnung. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit mehreren Einzahlungen an einem Tag zurechtkäme!"

Ein weiterer schrieb: "Ich habe das mit meinen Kindern gemacht, als ich es mir leisten konnte, ihnen Taschengeld zu geben, aber sie für Dinge belohnen wollte ... Sie haben es geliebt!"

Ein Dritter zeigte sich ebenso begeistert: "So eine tolle Idee, liebe es".

Und eine Mutter bat um kreativen Beistand: "Ich brauche noch ein paar Ideen für Dinge, die man darauf schreiben kann und die nicht viel kosten, bitte. Sohn ist 11, ein Einzelkind."

Gutscheine verschenken: Für jeden das passende Weihnachtsgeschenk

Sarah Payne und anderer User ließen sich nicht lumpen und geizten nicht mit tollen Vorschlägen für die Gutscheine.

So wurden zahlreiche Ideen wie "Ein Gutschein für ein TikTok-Video mit Ihnen in der Hauptrolle?", "Die Kontrolle über die TV-Fernbedienung für den Abend" oder einen "Raus aus den Hausarbeiten"-Gutschein für das Wochenende gepostet.

Man sieht also, tolle Geschenke müssen nicht immer teuer sein und zumeist ist das Wertvollste, was man einem Menschen schenken kann, seine Zeit.

VIDEO: Wie man Geschenke während einer Pandemie schenken soll