Fünf Tote bei Absturz von Hubschrauber in New Yorker East River

Beim Absturz eines Hubschraubers in den East River sind in New York fünf Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Unglück am Sonntagabend habe sich der Pilot selbst befreien können, die fünf Passagiere jedoch nicht, teilten die Behörden mit

Beim Absturz eines Hubschraubers in den East River in New York sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Unglück am Sonntagabend (Ortszeit) habe sich der Pilot selbst befreien können, die fünf Passagiere hätten dies nicht geschafft, sagte Feuerwehrchef Daniel Nigro vor Journalisten. Zwei Menschen wurden tot geborgen, die drei übrigen Passagiere starben nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte.

Der Unfall ereignete sich kurz nach 19.00 Uhr Ortszeit (24.00 Uhr MEZ) auf Höhe der 90. Straße und des Stadtteils Upper East Side. Nach Angaben des Feuerwehrchefs waren die fünf Passagiere im Hubschrauber angeschnallt und mussten von Tauchern befreit und geborgen werden.

Der Rettungseinsatz wurde durch die starke Strömung und niedrige Temperaturen erschwert. Die Taucher mussten zunächst die Gurte der Insassen durchschneiden, um sie aus dem Hubschrauber ziehen zu können. Zwei Insassen seien noch am Absturzort gestorben, sagte Nigro. Später teilte die Polizei mit, dass auch die drei zunächst geretteten Passagiere gestorben seien.

Mehrere Fernsehsender zeigten Bilder des untergehenden roten Hubschraubers. Er gehört der Firma Liberty, die Rundflüge für Touristen anbietet. Polizeichef James O'Neill sagte, der Helikopter sei von Fotografen gemietet worden.

Die Unglücksursache war zunächst unklar, Medien berichteten von einem Notruf des Piloten kurz vor dem Absturz. Demnach sprach er von einem Motorenproblem. Die Nationale Verkehrssicherheitsbehörde leitete Ermittlungen ein.