Zwei Top-Kandidaten: FCK-Trainersuche spitzt sich zu

Reinhard Franke
·Lesedauer: 1 Min.

Die Trainersuche beim 1. FC Kaiserslautern läuft auf Hochtouren.

Der Nachfolger von Jeff Saibene, der am Samstag rund drei Stunden nach dem desaströsen 0:1 im Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden entlassen wurde, soll am Montag verkündet werden.

Sportdirektor Boris Notzon ist übrigens nicht in die Trainerentscheidung involviert, sagte am Sonntag der Beiratsvorsitzende und Aufdichtsratssprecher Markus Merk.

Kaiserslautern: Zwei Top-Kandidaten für das Traineramt

Nach SPORT1-Informationen kristallisieren sich zwei Kandidaten heraus. Torsten Ziegner, der zuletzt den Halleschen FC trainierte und den Klub in der Saison 2018/2019 auf Platz vier der 3. Liga führte, und Marco Antwerpen, dem im Sommer 2020 mit Eintracht Braunschweig der Aufstieg in die 2. Liga gelang.

Bereits im vergangenen September nach der Entlassung von Boris Schommers war Ziegner ein heißer Kandidat, weilte damals zu Gesprächen in Kaiserslautern.

Für Ziegner spricht sicher sein offensiver Spielstil, den die Fans schon länger vermissen. Zudem ist der Thüringer ein emotionaler Typ, der dies bei seinen bisherigen Stationen auch immer an der Seitenlinie zeigte.

Auch Antwerpen ist ein emotionaler Fußballlehrer. Seine erfolgreiche Arbeit konnte er einst in Braunschweig nicht fortsetzen.

"Wir haben in Braunschweig insgesamt eine Erfolgsgeschichte geschrieben", sagte Antwerpen seinerzeit im Welt-Interview. "Das Ziel Aufstieg wurde eindrucksvoll erreicht. Nun ist es nicht zum nächsten Schritt gekommen. Es gab keine Gespräche über einen neuen Vertrag."

Vielleicht kriegt er in Kaiserslautern eine neue Chance.