Instagram vs. Realität: Diese Bloggerin entlarvt die Social-Media-Tricks

Eine Bloggerin versucht, Menschen zu ermutigen, nicht alles zu glauben, was sie in den sozialen Medien sehen. [Bild: Instagram/saggysara]

Erst letzte Woche teilte Bloggerin Sara Puhto ein Foto ihrer unrasierten Achseln auf Instagram, um auf die unrealistischen Schönheitsideale aufmerksam zu machen, mit denen Frauen täglich konfrontiert werden.

Im Kampf um ein positives Körperbild will sie jetzt der Welt zeigen, dass man nicht alles glauben sollte, was man in den sozialen Medien sieht.

Die 20-jährige Finnin hat auf Instagram Fotomontagen zum Vergleich geteilt, um zu beweisen, welchen Unterschied andere Blickwinkel und Posen bei Bildern in den sozialen Medien bewirken können.

Ob es darum geht, den Bauch einzuziehen oder aus einer bestimmten Perspektive abgelichtet zu werden – Sara möchte verdeutlichen, dass „perfekte“ Fotos, die online geteilt werden, nicht immer der Realität entsprechen.


Hintern raus Ich klickte durch meine alten Fotos und fand diese beiden, bei denen ich versuchte, ein sandiges Po-Foto hinzubekommen. Das rechte habe ich im Januar gepostet, aber das linke entspricht der Realität hinter diesem Foto. ☺️ Ich habe immer noch manchmal einen leichten Anflug von Traurigkeit und Eifersucht, wenn ich all die großen wunderschönen Hintern auf Instagram sehe und wünschte, ich könnte wie von Zauberhand auch so einen haben. Weil manchmal habe ich das Gefühl, dass mein Hintern auf Fotos nur noch kleiner wirkt, aber dann erinnere ich mich daran, dass ich meinen Körper nicht mit dem von anderen vergleichen sollte. Ich habe einen tollen Hintern und die anderen auch! Es geht nur um Posen/Blickwinkel und niemand sieht immer so aus. Da ist nichts falsch daran für ein gutes Foto des Hinterns zu posieren, du solltest es posten, wenn du willst! Aber wenn du durch die sozialen Medien scrollst und all die in Szene gesetzten Hintern siehst, solltest du daran denken, dass du auch einen tollen Hintern hast und dass niemand 24 Stunden am Tag so aussieht. ☺️ Es scheint, dass große Hintern gerade derzeit sehr gefragt sind. Aber denk daran, dass du keinen großen Po brauchst, um schön zu sein. Alle Hintern sind gute Hintern. ☺️ Alle unsere Körper sind anders und du musst keine bestimmte Körperform haben, um der gesellschaftlichen Definition von Schönheit zu entsprechen!! Es ist anstrengend und so idiotisch, dass Körperteile und -formen in und out sein können – vorher musste man super dünn sein, jetzt ist es der große Hintern. Das sollte nicht wichtig sein. Es verursacht bei vielen Menschen, die diese Dinge nicht haben, so viel Stress und Hass auf sich selbst. Ich weiß, das ist schwer, aber statt zu versuchen, diese Dinge zu erreichen, solltest du dich jetzt so lieben wie du bist. Nicht wie du aussehen wirst, wenn du x Kilos abgenommen hast oder einen größeren Hintern hast. Denn glaube mir, wenn du diese Dinge erreichst, dann willst du nur noch mehr. Fühle dich in deiner eigenen Haut wohl, egal aus welchem Blickwinkel, ob posiert oder nicht und du wirst Schönheit ausstrahlen!

In einem Post trug Sara dasselbe Bikini-Höschen und ein Crop-Top. Auf dem Foto links stand sie in einer ganz natürlichen Pose da, die sie als „wahres Leben“ betitelt. Aber auf dem rechten streckte Sara sich, sie hatte einen durchgedrückten Rücken und ihre Arme waren angehoben – ihrer Beschreibung nach für „Instagram“.

„Ich klickte durch meine alten Fotos und fand diese beiden, bei denen ich versuchte, ein sandiges Po-Foto hinzubekommen. Das rechte habe ich im Januar gepostet, aber das linke entspricht der Realität hinter diesem Foto“, schrieb sie zu den Fotos.

„Ich habe immer noch manchmal einen leichten Anflug von Traurigkeit und Eifersucht, wenn ich all die großen wunderschönen Hintern auf Instagram sehe und wünschte, ich könnte wie von Zauberhand auch so einen haben“, fuhr sie fort.

„Weil manchmal habe ich das Gefühl, dass mein Hintern auf Fotos nur noch kleiner wirkt, aber dann erinnere ich mich daran, dass ich meinen Körper nicht mit dem von anderen vergleichen sollte. Ich habe einen tollen Hintern und die anderen auch! Es geht nur um Posen/Blickwinkel und niemand sieht immer so aus.“

Sara schrieb, dass zwar nichts falsch daran ist, ein Foto von sich zu posten, das aus einer tollen Perspektive gemacht wurde oder etwas vortäuscht, aber man sollte daran denken, dass andere Leute das auch tun.

„Aber wenn du durch die sozialen Medien scrollst und all die in Szene gesetzten Hintern siehst, solltest du daran denken, dass du auch einen tollen Hintern hast und dass niemand 24 Stunden am Tag so aussieht“, schrieb sie.


Sitzend mit eingezogenem Bauch vs. Sitzen und entspannen. ☺️ Ich habe früher sehr darauf geachtet, dass mein Fett nicht sichtbar ist, wenn ich mich hingesetzt habe. Ich habe immer meinen Bauch eingezogen und eine hochgeschnittene Jeans getragen und versucht, diese Position zu halten, wenn ich bemerkte, dass Leute mich ansahen. Aber wisst ihr was?! Wen kümmert es! Wir haben alle Fett, das ist ganz normal und okay! Wir brauchen diese Fettschicht um unseren Bauch, um unsere lebenswichtigen inneren Organe zu schützen. Man kann auch gesund/fit sein und trotzdem Fett haben! Das ist vollkommen normal und sollte dir nicht peinlich sein! Wenn du dich also das nächste Mal hinsetzt und diese Schutzschicht siehst, dann danke ihr dafür, dass sie dich davor bewahrt, nicht zu sterben. Aber jetzt einmal ehrlich, wer braucht einen „flachen Bauch“, um hübsch zu sein? Du musst nicht deine Energie damit verschwenden, deinen Bauch einzuziehen! Menschen gibt es in allen möglichen Körperformen und -größen und egal welche deine ist, du bist wunderschön. Es ist dein Körper, tue was immer dich glücklich macht und wobei du dich wohlfühlst. Wenn das bedeutet, hochgeschnittene Jeans zu tragen, dann trage hochgeschnittene Jeans! Lass dir von niemandem vorschreiben, was du tragen oder nicht tragen oder tun solltest, damit dein Körper „besser“ aussieht. Denn du bist schön und einzigartig, so wie du jetzt bist!! Ich hoffe, ihr habt einen schönen Freitag und ein tolles Wochenende. Ich werde heute Nacht nach Finnland fliegen! ❄️ Sport-BH von: @movebytwenty3

Sie schloss ihren Post damit ab, indem sie ihre 143.000 Follower daran erinnerte, dass alle Körper anders sind und dass man keine besondere Körperform braucht, um der gesellschaftlichen Definition von Schönheit zu entsprechen.

„Fühle dich in deiner eigenen Haut wohl, egal aus welchem Blickwinkel, ob posiert oder nicht und du wirst Schönheit ausstrahlen!“


Instagram vs. wahres Leben. Wenn ich das Bild links vor einem Jahr gesehen hätte, hätte ich umgehend negative Gedanken zu meinem Körper gehabt, dass all die Anstrengungen beim Sport nichts bringen würden, dass, wenn jemand mich angesehen hätte, man nie gedacht hätte, dass ich seit zwei Jahren Sport bretreibe, dass man denken würde, ich würde mich nicht genug anstrengen. Aber es ist nun mal so, dass alle Körper anders aussehen. Kein Hintern sieht aus allen Perspektiven rund wie ein Pfirsich aus. Niemand sieht aus allen Blickwinkeln gleich aus. Iss nicht weniger oder verzichte auf dein Lieblingsessen/-getränk oder mache nur deswegen Sport, um „gut für einen Urlaub auszusehen“ oder „gut auf Bikini-Fotos auszusehen“, denn es wird immer Perspektiven geben, die „wenig schmeichelnd“ sind und bei denen du schlechte Laune bekommst, wenn du die Fotos siehst. Stattdessen solltest du Sport machen und dich gesund ernähren, weil du dich damit gut fühlst, nicht als Bestrafung. Beginne, deinen Körper aus allen Blickwinkeln mit all seinen „Makeln“ zu lieben und zu akzeptieren statt zu versuchen, dem gesellschaftlichen Ideal von „Schönheit“ zu entsprechen, denn dieses Bild berücksichtigt nicht alle Individuen und das ist einfach falsch. Hasse dich nicht wegen ein paar schlechter Fotos – sie definieren nicht, wer du bist. Du siehst am besten aus, wenn du dein Leben voll und ganz genießt. Es macht keinen Sinn, Dinge zu verpassen und dich selbst so sehr zu stressen. Das Leben ist kein Wettbewerb darum, wer am besten aussieht und es sollte normal sein, nicht ständig „perfekt aussehen“ zu müssen, denn das ist ein lächerliches Konzept. Du bist perfekt so wie du bist.☀️

Seit sie diesen bestärkenden Post veröffentlich hat, hat er fast 10.000 Likes und Hunderte von Kommentaren von Fans erhalten, die die Bloggerin für ihre Einstellung zu einem positiven Körperbild loben.

„Haha, es ist wirklich viel zu stressig zu versuchen, ‚diese‘ Mädels nachzumachen oder wie sie zu SEIN, weil selbst DIESE Mädchen Makel haben. Sei wie du selbst, habe einen Körper, der nur DEINER ist“, schrieb ein Fan.

„Dieser Post hat wirklich mein Leben auf eine ernste Art verändert“, schrieb jemand anderer. „Ich habe mich dafür gehasst, weil ich nicht immer wie auf dem Bild rechts aussehe und erst jetzt – durch das hier – erkenne ich, dass niemand immer perfekt aussieht. Ich danke dir so sehr dafür.“

Wir sind gespannt auf Saras nächste Botschaft für ein positives Körperbild. Du bist toll!

Marie Claire Dorking