Zwei Cannabis-Hersteller in Kanada fusionieren zu Riesenkonzern

In Kanada entsteht durch die Fusion zweier Cannabis-Hersteller ein Riesenkonzern auf dem Weltmarkt: Das Unternehmen Aurora Cannabis will den Konkurrenten CanniMed Therapeutics übernehmen

In Kanada entsteht durch die Fusion zweier Cannabis-Hersteller ein Riesenkonzern auf dem Weltmarkt: Das Unternehmen Aurora Cannabis übernimmt den Konkurrenten CanniMed Therapeutics, wie Aurora am Mittwoch mitteilte. In Kanada soll Marihuana zum 1. Juli vollständig legalisiert werden - seit 2001 ist die medizinische Nutzung möglich. Probleme im Vertrieb und bei der Einführung von Kontrollen könnten die Legalisierung als Genussmittel allerdings verzögern.

Aurora-Chef Terry Booth erklärte, das fusionierte Unternehmen wolle "in Kanada sowie rund um die Welt" tätig sein. Bereits jetzt ist seine Firma durch den Aufkauf von Konkurrenten und Kooperationen auch in Europa und Australien einer der größten Cannabis-Produzenten weltweit.

Die Firma wolle 43 kanadische Dollar pro CanniMed-Aktie zahlen - fast doppelt so viel wie in Auroras ursprünglichem Angebot vor wenigen Monaten. Es wird geschätzt, dass der Deal insgesamt 1,1 Milliarden kanadische Dollar (719 Millionen Euro) wert ist.

Aktuell sind 88 Cannabis-Produzenten in Kanada zugelassen, die Marihuana zum medizinischen Konsum vertreiben. Nach Angaben des kanadischen Statistikamts steigt diese Zahl rasant an - "in Erwartung der Legalisierung für nicht-medizinische Zwecke", erklärt die Behörde.

Die Regierung erwartet, dass infolge der vollständigen Legalisierung 4,6 Millionen Kanadier jährlich 655.000 Kilogramm Cannabis konsumieren und dafür zwischen 4,2 und 6,2 Milliarden kanadische Dollar ausgeben werden.

Dabei sind allerdings diejenigen nicht berücksichtigt, die Cannabis zuhause anpflanzen. Denn der Gesetzentwurf sieht vor, dass das Aufziehen von vier Cannabis-Pflanzen für den Eigenbedarf erlaubt ist.