Zwei britische Touristen in der Demokratischen Republik Kongo entführt

Der Virunga Nationalpark in der DR Kongo

Im Virunga-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind ein Wächter getötet und drei Menschen entführt worden, darunter zwei britische Touristen. "Unser Fahrzeug wurde angegriffen, drei Menschen wurden entführt, darunter zwei Touristen", erklärte der Parkleiter Emmanuel de Mérode am Freitag. Ein Parksprecher sagte später, ein Wächter sei getötet worden und fügte hinzu, dass es sich bei zwei der Entführten um Briten handele.

Virunga ist Afrikas ältester Nationalpark und gehört zum Unesco Weltnaturerbe. Der 7800 Quadratmeter große Park im Grenzgebiet zu Uganda und Ruanda gilt als der artenreichste des Kontinents und ist vor allem für seine vom Aussterben bedrohten Berggorillas bekannt.

In der Region gibt es mehrere bewaffnete Milizen, die unter anderem um die Kontrolle über die natürlichen Ressourcen kämpfen. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Angriffen auf Parkmitarbeiter. So waren am 9. April fünf Waldhüter und ein Fahrer getötet worden. Am Donnerstag hatte der Park ein Verbot für das Fällen von Bäumen erlassen.