Zwei Bayern-Verweigerer angeblich geimpft

·Lesedauer: 1 Min.

Beim FC Bayern sollen nach Medienberichten zwei der fünf zuletzt noch ungeimpften Profis inzwischen Corona-Impfungen erhalten haben.

Jamal Musiala und Serge Gnabry sollen sich Medienberichten zufolge nun gegen das Coronavirus geimpft haben.
Jamal Musiala und Serge Gnabry sollen sich Medienberichten zufolge nun gegen das Coronavirus geimpft haben.

Nach Informationen des kicker ließen sich Jamal Musiala und Serge Gnabry die erste Impfdosis von einem der Mannschaftsärzte geben. 

Sportvorstand Hasan Salihamidzic wollte sich bei DAZN vor dem Anpfiff des Champions-League-Spiels bei Dynamo Kiew am Dienstagabend nicht äußern. „Das ist heute nicht der richtige Zeitpunkt“, sagte er, „ich konzentriere mich auf den Fußball.“

Gnabry gilt schon nach einer Impfung als vollständig geimpft

Laut kicker gilt Gnabry wegen einer früheren Coronainfektion schon nach einer Spritze und zwei Wochen Wartezeit als geimpft, Musiala benötigt dagegen eine zweite Dosis.

Der Youngster, der erst am 26. Februar 18 Jahre alt wurde, habe sich zunächst nicht impfen lassen, weil es keine allgemeine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Minderjährige gab.

Danach habe er sich an die Empfehlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) gehalten, sich nicht während der laufenden Saison impfen zu lassen, sondern bis zur Winterpause zu warten. Jetzt änderte er seine Meinung.

Zwei weitere Spieler erwägen Impfung

Damit bleiben Joshua Kimmich, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance die vermeintlich letzten noch ungeimpften Spieler beim FC Bayern. Zumindest zwei der drei sollen Medien zufolge aber nun eine Impfung erwägen.

Die fünf Profis fehlten in Kiew, weil sie wegen eines Coronafalls im Umfeld der Mannschaft in Quarantäne mussten. Auch Niklas Süle und Josip Stanisic (beide positiv) waren wegen Corona nicht dabei.

VIDEO: FC Bayern: Lothar Matthäus solidarisch mit Kimmich in einem Punkt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.