Zverev wirbt um Geduld: "Wird einfach noch Zeit brauchen"

Alexander Zverev wirbt vor seinem Erstrundenmatch bei den Australian Open am Dienstag um Geduld. "Ich denke, je mehr Einheiten ich insgesamt bestreite, desto besser wird meine gesamte Form und desto stabiler wird auch mein Aufschlag", sagte der Tennis-Olympiasieger der FAZ in Melbourne: "Das wird einfach noch Zeit brauchen. Du kannst nicht einfach nach sieben Monaten zurückkehren nach einer schweren Verletzung und so weiterspielen wie vorher unter Matchdruck."

Zverev (25) war bei den French Open 2022 im Halbfinale gegen Rafael Nadal (Spanien) umgeknickt und musste monatelang pausieren. Sein Comeback verlief bislang holprig, die zwei Matches in diesem Januar gegen den Tschechen Jiri Lehecka und den US-Amerikaner Taylor Fritz im Rahmen des United Cups in Sydney verlor er klar. Der Aufschlag sei da "noch eine Katastrophe" gewesen, gab Zverev zu.

Am Dienstag trifft der frühere Weltranglistenzweite auf den Peruaner Juan Pablo Varillas, der als "Lucky Loser" ins Hauptfeld rutschte. "Ich brauche dieses erste Match, um reinzukommen. Dann schauen wir weiter", sagte Zverev. Chancen auf den Turniersieg rechnet er sich kaum aus, von einer Favoritenrolle wie im vergangenen Jahr sei er meilenweit entfernt, sagte Zverev.

Betreut wird er auf seinem Weg zurück an die Spitze wie vor seiner Verletzung vom Spanier Sergi Bruguera, der mit Zverevs Vater Alexander senior das Training in Melbourne leitet. "Für mich blieb er immer Teil meines Teams, und es gab keinen Grund, da irgendetwas zu ändern", sagte Zverev über den Roland-Garros-Champion von 1993 und 1994: "Wir verstehen uns sehr gut, und er versteht Tennis und mein Spiel sehr gut."