Zverev scheitert in Paris an Auftakt-Hürde

Mischa Zverev muss sich nach der ersten Runde verabschieden

Davis-Cup-Spieler Mischa Zverev ist bereits zum Auftakt des ATP-Masters in Paris ausgeschieden und hat seine zweite Erstrunden-Niederlage in Folge kassiert.

Der Weltranglisten-32. unterlag dem Südkoreaner Hyeon Chung (ATP-Nr. 55) nach nur 57 Minuten deutlich mit 0:6, 2:6. Damit verpasste der ältere der beiden Zverev-Brüder ein Zweitrundenduell mit dem topgesetzten Rafael Nadal (Spanien). Für eine Überraschung sorgte Peter Gojowczyk, der als Lucky Loser in das Hauptfeld gerückt war und am Montag seine Chance nutzte.

Der Münchner, Nummer 62 im ATP-Ranking, bezwang den 17 Ränge besser positionierten Ryan Harrison (USA) 7:6 (7:5), 6:3. Im Match um den Sprung ins Achtelfinale des mit 4,51 Millionen Euro dotierten Hallenturniers wartet der Österreicher Dominic Thiem (Nr. 5) auf Gojowczyk. 

Federer muss passen

Beim letzten Masters des Jahres sind aus deutscher Sicht auch noch Alexander Zverev (Nr. 4) und Qualifikant Jan-Lennard Struff (Warstein) am Start. Der 20-jährige Zverev, der in dieser Saison bereits die 1000er-Events in Rom und Montreal gewonnen hat, ist bereits seit einiger Zeit für das ATP-Finale der besten acht Spieler 2017 in London (12. bis 19. November) qualifiziert. Er hat in der ersten Runde von Paris ein Freilos.

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hatte seine Teilnahme kurzfristig wegen einer Rückenverletzung absagen müssen. Der Weltranglistenzweite aus der Schweiz hatte am Sonntag sein Heimturnier in Basel zum achten Mal gewonnen und seinen 95. Titel auf der Tour geholt.