Deutsches Traumfinale in München: Zverev gegen Kohlschreiber

Alexander Zverev ist Titelverteidiger in München

Alexander Zverev gegen Philipp Kohlschreiber, der Titelverteidiger gegen den dreimaligen Sieger: Beim ATP-Turnier in München kommt es  am Sonntag (13.30 Uhr im LIVETICKER) zu einem deutschen Traumfinale.

Und beide sind "heiß" auf den Sieg. "Natürlich will man jedes Match gewinnen, das man spielt, vor allem, wenn es ein Endspiel ist", sagte Zverev vor dem vierten Aufeinandertreffen mit seinem Davis-Cup-Kollegen, ergänzte aber respektvoll: "Kohlschreiber spielt hier in München sehr, sehr gutes Tennis, war mehrmals im Finale, hat auch schon Titel gewonnen." Tatsächlich siegte der Augsburger bei den BMW Open 2007, 2012 und 2016, er steht nun zum sechsten Mal im Endspiel.

Zverev erreichte das erste Endspiel mit zwei Deutschen auf der ATP-Tour seit 2016 in Halle, als er gegen Florian Mayer verlor, durch ein zunächst umkämpftes, am Ende dann souveränes 7:5, 6:2 gegen den an Nummer vier gesetzten Chung Hyeon (Südkorea).

Kohlschreiber setzte sich ohne große Probleme mit 6:2, 6:4 gegen Maximilian Marterer durch. Marterer hatte zum ersten Mal in seiner Karriere ein Halbfinale auf der Tour erreicht, auch ihm gelang es allerdings nicht, Kohlschreiber wenigstens den ersten Satz im Turnierverlauf abzunehmen.

Zverev und Kohlschreiber standen sich bislang drei Mal gegenüber, das erste Mal in Achtelfinale von München 2015: Der mittlerweile 34 Jahre alte Routinier, Nummer 34 der Weltrangliste, gewann in zwei Sätzen. Wenige Monate später siegte er in der ersten Runde der US Open in fünf Sätzen. Das Duell im Achtelfinale 2017 in Halle ging in zwei Sätzen an den derzeitigen Weltranglisten-Dritten. Am Sonntag kämpfen beide neben einem Preisgeld in Höhe von 89.439 Euro und einem Sportwagen im Wert von 155.000 Euro erneut auch auch um eine Lederhose für den Sieger. 

Zverev, der sich zuvor gegen Yannick Hanfmann und Jan-Lennard Struff durchgesetzt hatte, hat bei seiner vierten Halbfinalteilnahme in diesem Jahr zum zweiten Mal das Endspiel erreicht. Im März hatte er um den Sieg beim Masters in Miami gespielt, allerdings gegen John Isner (USA) in drei Sätzen verloren. In München gewann er das Turnier im vergangenen Jahr gegen Guido Pella (Argentinien) glatt in zwei Sätzen. 

Chung hält nur einen Satz lang mit

Nach zwei Niederlagen gegen Chung, zuletzt in der dritten Runde bei den Australian Open, geriet Zverev beim dritten Aufeinandertreffen der beiden zunächst mit 0:3 in Rückstand. Dann allerdings gewann er fünf Spiele in Serie gegen die Nummer 22 der Weltrangliste und holte sich nach insgesamt fünf Breaks den ersten Durchgang nach 53 Minuten.

"Es war wichtig, bei 0:3 zurück in den Satz zu kommen", sagte Zverev. Danach ging seine Taktik, Chung mit hohen Bällen aus dem Konzept zu bringen, danach immer besser aufging.