Zverev Nummer drei der Weltrangliste - Görges auf 14

Alexander Zverev gewann in diesem Jahr fünf Turniere

Alexander Zverev ist als erst vierter Deutscher unter den besten Drei der Weltrangliste geführt.

Der 20 Jahre alte gebürtige Hamburger rückt durch die Viertelfinalniederlage des Kroaten Marin Cilic beim Masters-Turnier in Paris um eine Position im ATP-Ranking vor. Aus deutscher Sicht waren zuvor nur Boris Becker, Michael Stich und Tommy Haas so hoch platziert gewesen.

Zverev, der in Paris schon in der zweiten Runde am Niederländer Robin Haase gescheitert war, spielt in diesem Jahr die bislang beste Saison seiner noch jungen Karriere und sicherte sich fünf Turniersiege (Rom, Montreal, Washington, München, Montpellier).

In der Weltrangliste liegen nur noch der zehnmalige French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien/Nr. 1) und Grand-Slam-Rekordgewinner Roger Federer (Schweiz/Nr. 2) vor Zverev.

Der Sprung in die Weltspitze ist für den 20-Jährigen keine wirkliche Überraschung. "Natürlich konnte man nicht erwarten, dass ich dieses Jahr als Nummer drei oder vier der Welt beende. Aber ich wusste, wozu ich imstande bin", sagte Zverev der FAZ.

Görges klettert auf Platz 14

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges ist nach ihrem Erfolg bei der inoffiziellen B-WM im chinesischen Zhuhai auf die höchste Weltranglistenposition ihrer Karriere geklettert. Im Ranking der WTA verbesserte sich die 29-Jährige um vier Plätze auf Rang 14 und ist damit beste deutsche Tennisspielerin.

Das Jahr 2016 hatte sie auf dem 54. Platz beendet. Die deutsche Nummer eins hatte im Finale der WTA Elite Trophy souverän gegen US-Amerikanerin Coco Vandeweghe (USA) mit 7:5, 6:1 gewonnen und ihren insgesamt vierten Turniersieg verbucht.