Zuschlag für World Cup: Wasserball-Elite zu Gast in Berlin

Zuschlag für World Cup: Wasserball-Elite zu Gast in Berlin

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat den Zuschlag für die Austragung des World Cups 2018 im Wasserball erhalten. Das Turnier wird vom 11. bis 16. September in der Schwimm- und Sprunghalle im Berliner Europasportpark (SSE) ausgetragen. Bei der 16. Auflage treffen die fünf Kontinentalmeister, Weltmeister Kroatien, Vizeweltmeister Ungarn sowie das deutsche Team aufeinander. Die acht Mannschaften kämpfen auch um vier direkte Startplätze für die Weltmeisterschaft 2019. 
Durch die Teilnahme am World Cup sei die Qualifikation für die kommende WM im südkoreanischen Gwangju "auf jeden Fall etwas näher gerückt", sagte Rainer Hoppe, Vorsitzender der Fachsparte Wasserball im DSV, auch wenn die Konkurrenz bärenstark ist: "Es warten beim Weltpokal sicherlich keine leichten Aufgaben auf unsere junge Mannschaft."
Der DSV war bereits zweimal Ausrichter des World Cups. Beim Turnier 1985 in Duisburg reckten der heutige Bundestrainer Hagen Stamm und dessen Mitspieler ohne Niederlage den Siegerpokal in die Höhe. Im Jahr 1989 platzierte sich die DSV-Auswahl in Berlin als damals amtierender Europameister auf Platz fünf.