Zuschlag erhalten: Innogy darf Mega-Windpark vor britischer Küste bauen

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die RWE -Ökostromtochter Innogy kann gemeinsam mit dem norwegischen Energiekonzern Statkraft einen riesigen Windpark vor der britischen Küste errichten. Das Offshore-Windprojekt Triton Knoll habe vom britischen Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie einen Zuschlag in der jüngsten Auktionsrunde zur Förderung Erneuerbarer-Energien-Projekte erhalten, teilte Innogy am Montag in Essen mit.

Mitte 2018 soll die finale Investitionsentscheidung für Triton Knoll getroffen werden. Das Investitionsvolumen beträgt voraussichtlich 2 Milliarden Britische Pfund (2,2 Milliarden Euro). Innogy und Statkraft sind mit jeweils 50 Prozent am Projekt beteiligt, wobei die deutsche Seite die Führung innehat.

Für den 32 Kilometer vor Lincolnshire vor der Ostküste Englands geplanten Windpark lägen bereits alle erforderlichen Genehmigungen vor, hieß es weiter. Der Windpark soll über eine Leistung von bis zu 860 Megawatt verfügen. 2018 soll mit den Arbeiten an Land zur Bereitstellung des Netzanschlusses begonnen werden; der Baubeginn auf See ist für 2020 vorgesehen. Im Jahr 2021 soll der Windpark dann ans Netz gehen.