Zuschauermangel am Sachsenring: "Minus im hohen sechsstelligen Bereich"

SID
Zuschauermangel am Sachsenring: "Minus im hohen sechsstelligen Bereich"

Die enttäuschenden Zuschauerzahlen beim Großen Motorrad-Preis von Deutschland auf dem Sachsenring stellen den Veranstalter vor eine Herausforderung. "Wir rechnen mit einem Minus im hohen sechsstelligen Bereich", sagte Wolfgang Streubel, Geschäftsführer der Sachsenring-Rennstrecken Management GmbH (SRM), der Bild-Zeitung. Die Zukunft der Veranstaltung sei aber nicht gefährdet.
Verteilt über die drei Tage machten sich nur 164.801 Besucher und damit gut 50.000 weniger als im Vorjahr zum Traditionskurs bei Hohenstein-Ernstthal auf. Es ist die viertschlechteste Bilanz seit der Austragung der WM-Läufe auf der neuen Strecke. In diesem Jahr fand die 20. Auflage statt. 
Der Zuschauerschwund hat viele Ursachen. Hauptgrund ist für Streubel die Terminverschiebung, eigentlich hätte der Grand Prix eine Woche später stattfinden sollen. "Doch auch das schlechte Wetter und unsere Preiserhöhung spielen eine Rolle", sagte der 66-Jährige: "Wir hoffen, dass es in Zukunft keine Terminverschiebungen mehr gibt." - Die Zuschauerzahlen im Überblick:

2017: 164.801 (Freitag: 24.203, Samstag: 63.255, Sonntag: 77.343)
2016: 212.411 
2015: 211.588
2014: 209.408
2013: 204.491
2012: 195.695
2011: 230.133 (Rekord)
...
2000: 161.000
1999: 151.000
1998: 142.000