Zurückgetretener libanesischer Regierungschef Hariri in Kairo angekommen

Hariri in Kairo angekommen

Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Dort stand ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi auf dem Programm. Ziel des Treffens mit seinem "Freund" al-Sisi sei es, die "arabischen und internationalen Beratungen" über die Regierungskrise im Libanon fortzuführen, hatte Hariri zuvor im Kurzbotschaftendienst Twitter angekündigt.

Hariri hatte Anfang November bei einem Besuch in der saudiarabischen Hauptstadt Riad überraschend seinen Rücktritt verkündet, was eine schwere Krise um sein Heimatland auslöste. Der Rücktritt wird als Teil des Konflikts zwischen den Regionalmächten Saudi-Arabien und Iran gesehen. An Hariris Koalitionsregierung ist die schiitische Hisbollah beteiligt, die vom Iran unterstützt wird.

Der libanesische Präsident Michel Aoun warf Saudi-Arabien vor, Hariri als "Geisel" zu halten, was Riad dementierte. Nachdem der französische Chef-Diplomat Jean-Yves Le Drian vergangene Woche nach Riad gereist war, flog Hariri weiter nach Paris, wo er den französischen Präsidenten Emmanuel Macron traf. Am Mittwoch wird er in Libanons Hauptstadt Beirut erwartet, um eine öffentliche Erklärung zu seinem Rücktritt abzugeben.