Rückkehr auf Giesings Höhen - Heimpremiere: Löwen hoffen auf Wiederholung von Memmingen

Matthias Eicher

1860-Kapitän Felix Weber ist vor dem Heimspiel gegen Burghausen euphorisch und will "wie gegen Memmingen" jubeln. Doch Trainer Daniel Bierofka mahnt: "Das muss nicht jedes Mal sein".

München - Eins haben der TSV 1860 und Wacker Burghausen gemeinsam. Die Umstellung auf Amateurfußball. Wacker aufgrund von Geldproblemen zwar unfreiwillig, aber doch geplant. Sechzigs doppelter Absturz erfolgte vielmehr auf tragische und zunächst völlig unerwartete Weise.

Jetzt gilt es, sich in den Niederungen der Regionalliga Bayern zu sammeln. Für einen neuen Angriff. Am Freitagabend startet der zweite Akt. Die sehnlichst erwartete Heimpremiere auf Giesings Höhen! Am zweiten Spieltag treffen Trainer Daniel Bierofka und Co. um 19 Uhr auf die Burghausener.

Bierofka mahnt zur Normalität

"Zum ersten Mal wieder im Grünwalder Stadion, das wird ein ganz besonderes Spiel", erklärte Bierofka gestern auf der Konferenz im Pressestüberl, neben dem 1860 auf den letzten Drücker eine Almhütte aufgebaut hat. Bierofkas Ansage, trotz des allgegenwärtigen Ausnahmezustands: "Wir versuchen trotzdem, uns ganz normal vorzubereiten, denn wir dürfen nicht überdrehen." In einer Spielstätte, die nach dem dauerhaften Auszug aus der Allianz Arena wirtschaftlich das geringere Übel darstellt, aber unter vielen Fans wie Spielern positive Emotionen auslöst.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier