Zum Verwechseln ähnlich: Doppelgänger von Donald Trump und Kim Jong-un machen Singapur unsicher

Ob das lang erwartete Treffen zwischen den USA und Nordkorea tatsächlich so harmonisch verlaufen wird? (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Man muss schon ganz genau hinsehen: Bereits vor dem Treffen von US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un in Singapur sorgen Imitatoren der beiden für Aufsehen.

Es scheint ein äußerst erfolgreiches Staatstreffen gewesen zu sein, wenn man die beiden so ansieht, wie sie sich freundschaftlich umarmen, miteinander feixen und in die Kamera winken. Dann aber bemerkt man: Das Treffen zwischen dem US-amerikanischen und dem nordkoreanischen Staatsoberhaupt hat einerseits noch gar nicht stattgefunden, andererseits ist es auch nicht zu erwarten, dass es so harmonisch zwischen den beiden bis dato verfeindeten Seiten zugehen wird.

Die Imitatoren Howard X und Dennis Alan sehen den Originalen zum Verwechseln ähnlich. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

In Wirklichkeit handelt es sich dabei um die Imitatoren Howard X (Kim Jong-un) und Dennis Alan (Donald Trump), die bereits in der Vergangenheit als ungleiches Polit-Duo für Furore sorgten. Bereits bei den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pjöngjang traten die beiden gemeinsam auf, auch vor dem US-Konsulat in Hongkong waren die beiden schon zu sehen.

Allerdings scheinen die beiden nicht überall auf positive Reaktionen zu stoßen. Wie „Bloomberg“ berichtet, wurde Howard X bei seiner Ankunft am Flughafen in Singapur mehrere Stunden von den Behörden festgehalten und befragt.

Offensichtlich durfte das Kim-Jong-un-Double dann doch einreisen – sehr zur Freude der Passanten. Denn für die ist das (falsche) Staatsoberhäupter-Duo ein echtes Spektakel.