Zugausfälle, Konzertabsagen: Heftige Unwetter sorgten für Chaos im Norden

Gewitter-Front brachte Tornados und Starkregen. Bahnverkehr weiter lahmgelegt.

Donnerstagmittag: Binnen wenigen Sekunden wurde es finster in Hamburg. Eine schwarze Unwetter-Wolke zog über die Stadt  – und brachte Starkregen, Hagel und Sturmböen in Hamburg. In Niedersachsen starben zwei Menschen durch umstürzende Bäume. Am Abend gab es erneut schwere Gewitter. Für die Feuerwehr wurde es ein langer Tag. Die Bilanz.

Um 11.30 Uhr gingen die ersten Notrufe in Hamburg ein. Umgestürzte Bäume, Blitzeinschläge, vollgelaufene Keller. Besonders schlimm traf es den Süden: Im Landkreis Harburg tobte sogar ein Tornado! Und es gab in Norddeutschland ein erstes Todesopfer: Ein 50-jähriger Mann wurde auf einem Parkplatz in Holdenstedt bei Uelzen in einem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen. Seine Frau überlebte leicht verletzt.

Im Kreis Gifhorn starb eine 83 Jahre alte Frau, mit ihrem Auto war sie durch das Geäst eines umgestürzten Baumes gefahren. Unweit davon wurde eine Radfahrerin auf einer Hauptstraße ebenfalls von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. In der Gemeinde Fliegenberg (Landkreis Harburg) wurde eine Schafherde mit bis zu...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo