Zu viele Emotionen beim Eishockey: Eurosport-Kommentatoren entschuldigen sich

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft überraschte in Pyeongchang bei den Olympischen Winterspielen und kämpfte sich bis in Finale. Begleitet wurde sie dabei mit vielen Emotionen vom übertragenden Sender Eurosport.

Die deutschen Eishockey-Spieler leistete in Pyeongchang Historisches. (Bild: Getty Images)

Der TV-Sender Eurosport lebte während den Olympischen Spielen in Pyeongchang jede Emotion der deutschen Sportler mit. Die Kommentatoren und Experten waren selbst mit vollem Herzen bei der Sache.

Das wurde bei den Zuschauern verschieden aufgenommen. In der SportBild entschuldigten sich nun die Eishockey-Kommentatoren Gerhard Leinauer und Patrick Ehelechner für ihre teils sehr emotionale Berichterstattung.

“Das macht man nicht”

“Als Sportjournalist und Kommentator macht man das nicht. Das geht nicht, dass man dann ‘Deutschland, Deutschland’ singt und ‘Patrick Reimer, du Gott’ skandiert“, sagte Leinauer im Nachhinein.

Ihm sei gelegentlich der “Gaul durchgegangen”, was nicht zuletzt am Duo mit Experte Ehelechner gelegen habe. Dieser war als Ex-Sportler sehr stark involviert und steckte seinen Kollegen mit seiner Stimmung an.

“Da denkst du nicht mehr nach”

Ehelechner stellte fest: “Wenn es so spannend wird und wir kurz vor einer Sensation wie gegen Kanada, Schweden oder Russland stehen, steckt das unheimlich an. Da fiebern wir brutal mit. Da denkst du nicht mehr nach.“

Die deutsche Eishockey-Mannschaft vollbrachte in Südkorea allerdings Historisches. Dementsprechend sprachen viele User auf Twitter oder Facebook für den emotionalen Kommentar des Duos auf Eurosport auch Lob aus.