Zu privat! Queen verbietet alte Doku über die Royals

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Normalerweise lassen sich die Royals nicht ins Wohnzimmer schauen, für eine Doku öffneten die Windsors 1969 allerdings ihre königlichen Pforten. (Bild: Joan Williams/REX/Shutterstock)

1969 öffneten die Windsors ihre königlichen Pforten für eine TV-Dokumentation über die Royals. Doch das 105 Minuten lange Stück wurde nur ein einziges Mal ausgestrahlt. Die Queen verbot es wegen zu privater Details und schwindender Magie.

Vor knapp 50 Jahren hatte Queen Elizabeth II. in die TV-Doku „The Royal Family“ (deutsch: Die königliche Familie) über die Windsors eingewilligt, um deren Ansehen bei den Briten anzukurbeln. Doch das Stück mit privaten Momenten der Royals wurde nur ein einziges Mal bei der BBC ausgestrahlt – vor 40 Millionen Zuschauern weltweit. Der Grund: Es war zu privat. Daher wurde und wird die Doku wohl auch nie wieder gezeigt.

In der aktuellen Doku „The Story of the Royals“ (deutsch: Die Geschichte der Royals) über die Königsfamilie verraten Experten die Hintergründe. „Die Royals haben festgestellt, dass sie sich selbst herabsetzen, wenn sie solche Momente öfter preisgeben. Die Magie wäre raus“, erklärt Historiker Robert Lacey. „Es würde die Türen zu deren Privatleben öffnen. Alle Boulevardzeitungen hätten großes Interesse, würden immer mehr Informationen verlangen wollen“, so Royal-Biograf Hugo Vickers laut „DailyMail“.

Die Queen mit den Prinzen Andrew (l.) und Edward 1969. (Bild: Joan Williams/REX/Shutterstock)

In dem 105 Minuten langen Stück, das aus insgesamt 43 Stunden gefilmtem Rohmaterial entstanden war, sah man die Queen im Jahre 1969 erstmals beim Frühstücken. Außerdem konnte man sie beim Plaudern mit dem damaligen US-Präsidenten Richard Nixon oder beim Grillen beobachten und hörte private Anekdoten über ihre Ururgroßmutter Queen Victoria.

Genau diese Intimität sollen die Briten den Windsors damals nicht abgekauft haben. Während sich die Königsfamilie modern und bodenständig zeigen wollte, kam sie eher unsympathisch rüber, schreibt „DailyMail“. Grund genug für die Queen, eine erneute Ausstrahlung des Stücks zu unterbinden. Für die Dokumentation war übrigens ein Jahr lang in verschiedensten Anwesen der Royals wie im Buckingham Palace, auf Windsor Castle, im Sandringham House und auf Balmoral Castle gedreht worden. Der Film und selbst das Rohmaterial sollen im königlichen Archiv unter Verschluss liegen.