Zoll hebt in Hessen illegales Zigarettenlager aus - Drei Festnahmen

Der hessische Zoll hat ein illegales Zigarettenlager ausgehoben. Wie das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main am Donnerstag mitteilte, beschlagnahmten die Ermittler am Mittwoch in Göttingen insgesamt zwölf Millionen unversteuerte Zigaretten. Den Steuerschaden bezifferten sie auf rund 2,1 Millionen Euro. Drei Menschen wurden festgemommen.

Die Zigaretten ähnelten in ihrer Aufmachung denen eines bekannten Herstellers. Sie waren palettenweise verpackt in 1200 Boxen zu je 50 Stangen in einer Lagerhalle eines ehemaligen Gewerbebetriebs gestapelt.

Gegen einen 33-Jährigen wird nach Angaben des Zolls seit Mai wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Steuerhehlerei ermittelt. Bei einer Verkehrskontrolle war er vor der Razzia bereits aufgefallen. Die Polizei entdeckte dabei 5750 Stangen unversteuerte Zigaretten. Nach einem Hinweis durch die Beamten übernahm der Zoll die weiteren Ermittlungen.

Die Ermittlungen führten letztlich zu den Festnahmen der drei weiteren Beteiligten. Über 70 Ermittler waren bei der Razzia im Einsatz. Das Technische Hilfswerk unterstützte sie beim Abtransport der illegalen Zigaretten.

ald/akr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.