Zoff zwischen Tesla und Rivian: Musk meint, abgeworbene Ex-Tesla-Mitarbeiter sollten „Betriebsgeheimnisse stehlen“ — jetzt bahnt sich ein bizarrer Prozess an

·Lesedauer: 2 Min.

Immer mehr Hersteller von Elektroautos versuchen mit dem Riesen Tesla zu konkurrieren. Einer hat es besonders auf das Unternehmen von Elon Musk abgesehen: der US-amerikanische Hersteller Rivian Automotives. Bereits seit längerem wirbt der Autobauer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Tesla ab. Nun klagt Musk gegen den Hersteller. Der Grund: Rivian würde die ehemaligen Angestellten anhalten, „Geschäftsgeheimnisse zu stehlen“, wie das „Handelsblatt“ berichtete.

Kurz nachdem Rivian im Jahr 2020 seinen Hauptsitz von Michigan nach Kalifornien verlegte, warb der Tesla-Konkurrent viele ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Musks Unternehmen ab. Mehr oder weniger seitdem klagt Tesla gegen Rivian. Es gebe ein „verstörendes Muster von Mitarbeitern, die zu Rivian wechseln und Geschäftsgeheimnisse stehlen“, heißt es in der Anklageschrift, die dem Handelsblatt vorliegt. Konkret klagt der Hersteller gegen einzelne Ex-Angestellte, die „in flagranti“ erwischt worden seien, vertrauliche Dokumente an die Konkurrenz weitergegeben zu haben.

Tesla gibt in der Klageschrift zwar zu, dass das Abwerben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an sich legitim sei. Allerdings gebe Rivian seinen neuen Kolleginnen und Kollegen klare Anweisungen, „äußerst wertvolle vertrauliche Informationen von Tesla mitzubringen“. Rivian wehrt sich gegen die Vorwürfe von Tesla. Der Hersteller verweist auf „das Fehlen von Genauigkeit“ bei den angeblichen Unternehmensgeheimnissen. Stattdessen sollte Tesla mehr Dokumente oder Details dazu herausgeben, was als Betriebsgeheimnis gelte und was nicht, forderten Rivians Anwältinnen und Anwälte. Tesla reagierte darauf mit einem Verweis auf den vierten Zusatz der US-Verfassung, der das Recht auf Privatsphäre einräumt. Das sei bereits Information genug, Geschäftsdetails nicht weiterzugeben.

Vom Gericht bekam Tesla Recht — zumindest in diesem Punkt. Doch der Streit dürfte weiter andauern. Denn seit Rivians Börsengang im November ist der Hersteller auf dem Vormarsch. Zwar liegt das Unternehmen mit einem Börsenwert von 130 Milliarden US-Dollar noch weit hinter dem Giganten Tesla mit einer Bewertung von rund einer Billion US-Dollar. Doch bereits jetzt zählt Rivian (noch vor BMW) zu den fünf wertvollsten Autoherstellern der Welt. Da dürften auch die anfänglichen Glückwünsche von Elon Musks, der Rivian für seinen Start alles Gute wünschte, ein Ende gefunden haben.

jk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.