Zinsanstieg treibt BBVA-Gewinn nach oben - Ergebnis besser als erwartet

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Großbank BBVA <ES0113211835> hat im zweiten Quartal erneut von den gestiegenen Zinsen profitiert und deutlich mehr verdient als erwartet. Der Überschuss sei im Jahresvergleich um 139 Prozent auf fast 1,68 Milliarden Euro geklettert, teilte die im EuroStoxx 50 <EU0009658145> notierte Bank am Freitag in Madrid mit. Ohne Sondereffekte wäre der Gewinn um 45 Prozent auf fast 1,9 Milliarden Euro gestiegen. Beide Werte liegen deutlich über den Erwartungen der Experten. Getragen wurde das Ergebnis der Bank von einem stark gestiegenen Zinsüberschuss. Dieser legte um 31 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro zu. Die BBVA verdient ihr Geld außer in Spanien vor allem in Mexiko und der Türkei.

Dieser Effekt geht auf die gestiegenen Leitzinsen in den wichtigsten Märkten zurück. Notenbanken weltweit stemmen sich derzeit mit einer strafferen Geldpolitik gegen die hohen Inflationsraten - unter anderem in Mexiko, wo die BBVA sehr aktiv ist. Dort wuchs der Zinsüberschuss dank der höheren Margen und eines deutlich höheren Kreditvolumens um 22 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Der Gewinn kletterte in dem Land fast um die Hälfte auf eine Milliarde Euro. Auch in Spanien legten der Zinsüberschuss und der um Sondereffekte bereinigte Gewinn zu. Die spanische Regierung will die Gewinne, die Banken durch den Krieg in der Ukraine zusätzlich erzielen, mit einer Sondersteuer belegen.

Dies hatte Ministerpräsident Pedro Sánchez Mitte Juli angekündigt. Am Donnerstag wurde bekannt, dass die Sondersteuer bei 4,8 Prozent liegen soll. Schwierig wird es werden, die Höhe der Gewinne zu ermitteln, die auf die Folgen des Kriegs in der Ukraine zurückgehen. Die Sondersteuer soll nach den Plänen der Regierung für die Jahre 2022 und 2023 erhoben werden und jährlich 1,5 Milliarden Euro einbringen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.