Das Ziel des "Space Race": Was sich hinter dem Wettrennen der Milliardäre ins Weltall verbirgt

·Lesedauer: 5 Min.

Drei Milliardäre, ein Ziel: der Weltraum. Der Brite Richard Branson und US-Amerikaner Jeff Bezos lieferten sich in den vergangenen Wochen ein „Space Race“, wie Medien ihren Wettlauf ins All bezeichnen. Auch Tesla-CEO Elon Musk will bald ins Weltall fliegen. Die Milliardäre gründeten jeweils ihre eigenen Raumfahrtunternehmen: Bezos startete Blue Origin im Jahr 2000, Musk gründete SpaceX in 2002 und Branson baute Virgin Galactic im Jahr 2004 auf – alle drei mit dem Traum, selbst ins All zu kommen. Jetzt hat sich zumindest für den einen dieser Traum erfüllt: Der 70-jährige Richard Branson flog am Sonntagmorgen an Bord eines Raumschiffes von Virgin Galactican ins Weltall.

"Ich war schon immer ein Träumer. Meine Mutter hat mich gelehrt, niemals aufzugeben und nach den Sternen zu greifen", schrieb Branson Anfang Juli auf Twitter. "Am 11. Juli ist es an der Zeit, diesen Traum an Bord des nächsten @VirginGalactic-Raumflugs Wirklichkeit werden zu lassen."

Er war als sogenannter "Missionsspezialist" im Einsatz und testete das Flugerlebnis für zukünftige Kunden, gemeinsam mit drei weiteren Mitarbeitern von Virgin Galactic und zwei Piloten. Denn der Weltall-Flug sollte nur der Auftakt einer neuen Art des Tourismus sein: dem Weltraumtourismus.

Schon nächstes Jahr sollen auch Touristen den Flug absolvieren können

Virgin Galactic will 2022 damit beginnen, zahlende Passagiere auf diesen Flug mitzunehmen – für 250.000 US-Dollar pro Sitz (umgerechnet etwa 210.500 Euro). Bereits jetzt haben sich mehr als 700 Personen für die Fahrt angemeldet, darunter Stars wie Leonardo DiCaprio, Tom Hanks, Brad Pitt, Angelina Jolie, Russell Brand, Lady Gaga, Katy Perry, Justin Bieber und Ashton Kutcher, wie „Today“ berichtete.

Auch Jeff Bezos und Elon Musk wollen in das Weltraum-Geschäft einsteigen. Die beiden Milliardäre wollen mit ihren Unternehmen Blue Origin und SpaceX ebenfalls Touristen ins All befördern. Bei Bezos‘ Firma Blue Origin kann man bereits einen Platz reservieren. Der ehemalige Amazon-CEO will gemeinsam mit seinem Bruder Mark Bezos am 20. Juli ins All fliegen. Branson hingegen flog schon neun Tage vorher in den Weltraum – und gewann somit das „Space Race der Milliardäre“.

Branson betonte, dass er nicht gegen den Gründer von Blue Origin und Amazon antrete. Der „Washington Post“ sagte er: "Es ist einfach ein unglaublicher, wunderbarer Zufall, dass wir im selben Monat nach oben fliegen."

Was können Touristen von einem Trip ins Weltall erwarten?

Die Weltall-Trips von Branson, Bezos und Musk bieten Kunden jeweils ganz unterschiedliche Erfahrungen – für unterschiedliche Preise. Hier ist eine Übersicht, was ein Ticket mit Virgin Galactic (Branson), Blue Origin (Bezos) und SpaceX (Musk) beinhaltet:

Virgin Galactic

Ein Sprecher von Virgin Galactic sagte Business Insider, das Ticket für 250.000 US-Dollar beinhaltet:

  • Den Flug

  • Das Training

  • Einen Raumfahrtanzug

Die Rakete soll etwa 80 Kilometer hoch fliegen. Wenn die Unity von Virgin Galactic diese Höhe erreicht, werden die Passagiere mehrere Minuten Schwerelosigkeit erleben, bevor das Raumschiff zur Erde zurückkehrt. Insgesamt soll der Trip etwa 1,5 Stunden lang dauern.

Blue Origin

Ein Gast wird bereits beim ersten Flug, an dem auch Jeff Bezos und sein Bruder teilnehmen, mit dem Raumschiff „New Shepard“ ins All fliegen. Das einzigartige Ticket wurde für 28 Millionen Dollar versteigert. Bei der 11-minütigen kann der Gewinner folgendes erwarten:

  • Unterkunft vor Ort

  • Das Training

  • Den Flug

  • Persönliches Treffen mit Jeff Bezos

Bisher steht noch nicht fest, wie viel ein Ticket bei der New Shepard für Touristen später kosten wird. Bevor sie an Bord gehen, müssen die Passagiere beweisen, dass sie mit Höhen umgehen, auf unebenen Flächen laufen und bis zum Dreifachen ihres Gewichts tragen können.

"Es gibt ein paar Tage Training im Vorfeld des Fluges", sagte ein Sprecher von Blue Origin im Juni zu Business Insider. "Ein Teil des Trainings beinhaltet das Erlernen von Prozeduren zum Ein- und Aussteigen in die Kapsel, eine Missionssimulation und das Erlernen von Techniken, wie man sich in der Schwerelosigkeit bewegt."

SpaceX

Gemeinsam mit dem Raumfahrtunternehmen Axiom Space hat SpaceX einen Trip zur Internationalen Raumstation (ISS) geplant. Vier Passagiere konnten Tickets ergattern – und zahlten 55 Millionen US-Dollar pro Person. In dem Ticket inkludiert sind:

  • Der Flug

  • Das Training

  • Die Einsatzplanung

  • Ein Rettungsdienst

  • Medizinische Unterstützung

  • Verpflegung

  • Acht Tage an Bord der ISS

Was sind die langfristigen Pläne der Milliardäre?

Alle drei haben ihre eigene Vision für die Zukunft der Menschheit im Weltraum. Die Firma SpaceX entstand aus der Idee von Musk, ein Raumschiff namens „Mars Oasis“ zum roten Planeten zu schicken. Seine Vorstellung: Das Schiff würde experimentelles Gewächshaus und Ausrüstung auf den Mars bringen, die Fotos des Planeten liefern.

Letztendlich glaubt Musk, dass die Zukunft der Menschheit davon abhängt, ob wir den Mars besiedeln werden oder nicht. Im vergangenen Jahr sagte er, dass er bis 2050 eine Stadt mit einer Million Menschen auf dem Mars aufbauen möchte. Die Siedler sollen mit einer Flotte von 1.000 SpaceX-Raumschiffen auf den Planeten gelangen.

Jeff Bezos hingegen möchte am liebsten schwebende Raumstationen im Weltall errichten, die Billionen von Menschen beherbergen könnten. 2019 präsentierte der damalige Amazon-CEO seine Pläne zur Besiedlung des Mondes. Das ultimative Ziel des Unternehmens sei, eine „dauerhafte menschliche Anwesenheit“ auf dem Mond sicherzustellen, sagte er damals.

Richard Branson hingegen will sich vor allem auf den Weltraumtourismus spezialisieren. Die Flotte von Virgin Galactic soll Gäste in Zukunft in Welraum-Hotels bringen, Forschungsteams zu schwebenden Laboren transportieren und blitzschnelle Transkontinentalflüge anbieten, so die Vision des Unternehmens.

Dieser Text wurde von teilweise aus dem Englischen übersetzt. Die Originalartikel findet ihr hier, hier, hier und hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.