Ziel: Passives Einkommen von 5.000 Euro – Strategie: 952 Aktien dieser Dividendenaktie kaufen

Mature couple doing some paperwork and calculations at home Aktien
Mature couple doing some paperwork and calculations at home Aktien

Dividendenanleger, die 5.000 Euro pro Jahr dazuverdienen wollen, sind hier genau richtig. Egal, ob du dein Einkommen im Ruhestand aufbessern oder vor dem Ruhestand Vermögen aufbauen willst, passives Einkommen kann sehr wirkungsvoll sein. 

Eine hervorragende Methode für passives Einkommen sind Dividendenaktien. Mit vierteljährlichen Zahlungen können Einkommensanleger wiederkehrende Einnahmen erzielen, während sie Vollzeit im Beruf arbeiten oder im Urlaub an Pina Coladas nippen. 

Und eine meiner Lieblingsdividendenaktien ist derzeit McDonald’s (WKN: 856958). Wer ein passives Einkommen von 5.000 Euro pro Jahr will, kann das durch den Kauf von 952 Aktien von McDonald’s erreichen. Zum Börsenschluss am 27. Mai lag der Preis der McDonald’s-Aktie bei 252 US-Dollar pro Aktie. Doch warum ist McDonald’s einer meiner Favoriten? Und was kann man mit den 5.000 Euro passivem Einkommen anfangen?

McDonald’s hat seine Dividende deutlich erhöht

Sicher, wenn man 952 Aktien von McDonald’s kauft, erhält man jährlich 5.000 Euro passives Einkommen. Dies ist jedoch ein Mindestwert. In den vergangenen zehn Jahren hat McDonald’s seine Dividende pro Aktie von 2,87 auf 5,25 US-Dollar erhöht. Das bedeutet, dass Dividendenanleger, die 2012 McDonald’s-Aktien gekauft haben, heute fast das Doppelte der Dividendenzahlung erhalten, die sie beim Kauf der Aktien erhielten. Das Gleiche könnte heute auf McDonald’s-Anleger zutreffen.

Dividenden werden aus den Gewinnen gezahlt. Gewinne sind die einzige nachhaltige Quelle für Dividendenzahlungen auf lange Sicht. Es gibt auch andere Modelle, die Zahlungen aus anderen Quellen versprechen, aber ich wäre da skeptisch. Mit Dividenden verhält es sich ähnlich wie mit dem Haushaltsbudget. Ausgaben, die das Einkommen übersteigen, sind nicht tragbar. Sicherlich kann man die Ausgaben eine Zeit lang durch Ersparnisse und Kreditkarten decken, aber irgendwann werden deine Ersparnisse aufgebraucht sein.

Daher sollten Dividendenanleger beruhigt sein, dass McDonald’s im Jahr 2021 einen Rekordgewinn erzielte. Der Gewinn pro Aktie in Höhe von 10,04 US-Dollar war ein Anstieg um 59 % gegenüber 2020, als das Unternehmen aufgrund der Pandemie gezwungen war, seine Restaurants vorübergehend zu schließen. Das Management hat umsichtig investiert und den Schwerpunkt auf digitale Vertriebskanäle gelegt, was sich sehr ausgezahlt hat. Diese Fähigkeiten werden die Umsätze und Gewinne von McDonald’s wahrscheinlich noch mehrere Jahre lang steigern.

Die Dividendenausschüttungsquote von McDonald’s, die den Prozentsatz der in Form von Dividenden ausgezahlten Gewinne misst, lag zuletzt bei nur 56 %. Das bedeutet, dass McDonald’s den Rest seiner Gewinne in Initiativen wie digitale Bestellkioske, eine mobile App und Innovationen bei den Menüpunkten reinvestiert hat. 

Die Anleger können sich damit trösten, dass sie keinen teuren Preis zahlen müssen, um ein passives Einkommen von 5.000 Euro zu erzielen. McDonald’s wird zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 26,6 und einem Kurs-Free-Cash-Flow-Verhältnis von 26,7 gehandelt. Historisch gesehen ist die McDonald’s-Aktie nach den oben genannten Kennziffern fair bewertet. 

Anleger, die ein passives Einkommen von 5.000 Euro pro Jahr wollen, haben mit McDonald’s-Aktien also eine gute Wahl getroffen. Besser noch: Wer McDonald’s-Aktien kauft und langfristig hält (20 oder 30 Jahre), könnte das passive Einkommen damit sogar verdoppeln oder verdreifachen. 

Der Artikel Ziel: Passives Einkommen von 5.000 Euro – Strategie: 952 Aktien dieser Dividendenaktie kaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Parkev Tatevosian besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 2.6.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.