Ziel 1 Million Euro? Dann diese 2 Aktien kaufen und die nächsten 10 Jahre halten

·Lesedauer: 5 Min.
Reicher Mann hält Geldsäcke Millionär Dividende
Reicher Mann hält Geldsäcke Millionär Dividende

In 3 Sätzen

  • Diese beiden Aktien plus ein diversifiziertes Depot könnte sich über zehn Jahre als hervorragende Wahl erweisen.

  • Doximity hat eine Plattform geschaffen, die für Werbekunden von unschätzbarem Wert geworden ist.

  • Das Produkt von DermTech hebt sich von der Konkurrenz ab und seine Größe ermöglicht dem Unternehmen ein unglaubliches Wachstum.

Der Aktienmarkt hat eines seiner besten Jahrzehnte hinter sich. Der SPDR S&P 500 ETF hat in den letzten zehn Jahren eine Rendite von 275 % erzielt. Auch wenn diese Performance äußerst beeindruckend ist, glaube ich, dass es zwei Aktien gibt, die den Markt übertreffen und in den nächsten zehn Jahren Multibagger-Renditen liefern könnten.

Wer Doximity (WKN: A3CS1K) und DermTech (WKN: A2P4EG) in ein diversifiziertes Depot holt, könnte in den nächsten zehn Jahren aus 100.000 Euro 1 Mio. Euro machen. Warum?

Doximity: Social Media für Mediziner

Während viele Geschäftsleute LinkedIn von Microsoft nutzen, verwenden fast 80 % der medizinischen Fachkräfte in den USA Doximity. Doximity dient Ärzten als App zur Karriereentwicklung, als Messaging-App, als Bildungsressource und als Social-Media-Plattform in einem. Darüber hinaus bietet Doximity Zugang zur Telemedizin und ist damit die ideale App für Ärzte und medizinisches Fachpersonal.

Doximity hat sich wirklich zu einer primären Plattform entwickelt, die von medizinischen Fachkräften genutzt wird. Neben den 80 % der Ärzte, die die Plattform nutzen, verwenden 50 % der Krankenschwestern und Arzthelferinnen die Plattform, und erstaunliche 90 % der Medizinstudenten nutzen sie. Das ist ein Zeichen dafür, dass Doximity auch in Zukunft der Ort sein wird, an dem medizinische Fachkräfte zusammenarbeiten, kommunizieren und ihre Karriere ausbauen. Infolgedessen hat die Plattform von Doximity viele Werbekunden angezogen.

Doximity verdient sein Geld mit Werbeeinnahmen von Pharmaunternehmen, die Ärzten ihre Medikamente im Forschungsteil der App zeigen wollen, der Ärzten personalisierte Nachrichten und Forschungsergebnisse liefert. Über 600 Pharmaunternehmen wollen ihre Produkte Ärzten und potenziellen Käufern vorstellen, 200 von ihnen geben dafür über 100.000 US-Dollar pro Jahr aus. Am beeindruckendsten ist, dass die Netto-Bindungsrate von Doximity 173 % beträgt. Das bedeutet, dass diese Kunden im dritten Quartal 2021 zusätzlich zu jedem Dollar, den sie im Vorjahresquartal ausgegeben haben, 73 Cent mehr ausgegeben haben, einschließlich abwandernder Kunden.

Darüber hinaus stammen 93 % der Einnahmen von Doximity aus Abonnements von Pharmaunternehmen. Aufgrund dieser Konzentration auf Abonnements beträgt die Bruttomarge stolze 89 %. Ein weiterer Faktor ist der 80%ige Anteil der US-amerikanischen Ärzte, die die Plattform bereits nutzen, was bedeutet, dass Doximity keine hohen Betriebskosten zu tragen hat. Dies ermöglicht es Doximity, tonnenweise Geld in die Kassen zu spülen: Im dritten Quartal erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettogewinn von 36 Mio. US-Dollar, was 45 % des Umsatzes entspricht. Und als ob es nicht noch besser ginge, erwirtschaftete das Unternehmen im dritten Quartal auch noch einen freien Cashflow in Höhe von 18 Mio. US-Dollar.

Zusätzlich zu dieser beeindruckenden Rentabilität ist es dem Unternehmen gelungen, seinen Umsatz im Jahresvergleich um 76 % zu steigern. Es ist nicht schwer zu verstehen, warum die Aktien zum 184-Fachen des Gewinns und dem 36-Fachen des Umsatzes gehandelt werden. Das Unternehmen hat jedoch eine beherrschende Stellung auf diesem Markt, da die Mehrheit der Verbraucher auf der Plattform vertreten ist, was die Werbefläche nahezu unbezahlbar macht. Diese Position hat bereits zu Wachstum und Rentabilität geführt, die meiner Meinung nach auch in den nächsten zehn Jahren anhalten könnte.

DermTech: Neuer Ansatz bei Hautkrebs

DermTech ist risikoreicher als Doximity, aber sein Wachstumspotenzial ist noch größer. DermTech hat eine neue Methode zum Testen auf Hautkrebs entwickelt, die einfacher, billiger und genauer ist als die herkömmliche Biopsie. Anstatt ein Stück Haut zu entnehmen, kann der PLA-Test von DermTech einfach wie ein Verband auf die betroffene Stelle geklebt werden, und die Ergebnisse liegen innerhalb von 72 Stunden vor. Die Wahrscheinlichkeit, ein Melanom zu übersehen, sinkt mit DermTech von 17 auf 1 %.

Ein großes Wachstumspotenzial für DermTech liegt im Bereich der Versicherungsdeckung. Zwar ist das Produkt des Unternehmens derzeit nicht bei den großen Versicherungsgesellschaften versichert. Doch man rechnet damit, Ende 2022 oder Anfang 2023 Versicherungsschutz zu erhalten. Wenn es dem Unternehmen gelingt, einen großen Versicherungsschutz zu erhalten, könnte dies den Ärzten den Umstieg auf sein Produkt erleichtern.

Auch ohne Versicherungsschutz verzeichnet das Unternehmen ein beeindruckendes Wachstum. Die Testeinnahmen stiegen im Jahresvergleich um 140 %, und das Probenvolumen des Unternehmens erreichte 11.720, was im dritten Quartal einem Zuwachs von 75 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das Unternehmen ist weit davon entfernt, rentabel zu sein, da es im dritten Quartal fast das Siebenfache seines Umsatzes verloren hat, aber bei einer Marktkapitalisierung von nur 485 Mio. US-Dollar wäre es unrealistisch, in diesem Stadium Rentabilität zu erwarten. DermTech verfügt jedoch über 204 Mio. US-Dollar an liquiden Mitteln, um seine Verluste für einige Zeit zu subventionieren. Das Unternehmen hat im Jahr 2021 nur 8,7 Mio. US-Dollar eingenommen, verfügt aber über ein Marktpotenzial von über 10 Mrd. US-Dollar. Dank einer so großen Chance und einem überlegenen Produkt ist es verständlich, dass das Unternehmen zum 40-Fachen des Umsatzes bewertet wird.

Auch wenn die derzeitige Bewertung und die Unrentabilität nicht attraktiv sind, könnte das Unternehmen seinen Umsatz potenziell um das 100-Fache steigern. Und selbst damit wäre erst an der Oberfläche des adressierbaren Marktes gekratzt. Bei so viel Potenzial könnte die Aufnahme von DermTech in ein diversifiziertes Portfolio ein kluger Schachzug sein. Einer, der das ganze Leben in finanzieller Hinsicht verbessern würde.

Der Artikel Ziel 1 Million Euro? Dann diese 2 Aktien kaufen und die nächsten 10 Jahre halten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Jamie Louko besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von DermTech und Microsoft und empfiehlt Doximity.. Dieser Artikel erschien am 29.12.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.