Zeuge: Erst Trumps Rede brachte mich zum Kapitol

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat einer Zeugenaussage zufolge im Januar vergangenen Jahres einige Anhänger erst mit seiner Rede zum gewaltsamen Marsch auf das Kapitol aufgewiegelt. Der Trump-Anhänger Stephen Ayres sagte am Dienstag bei einer öffentlichen Anhörung vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Washington, er habe nicht geplant gehabt, zum Kapitol zu gehen. Erst Trumps Rede habe das geändert und "jeden aufgebracht". "Alle dachten, er werde mitmarschieren. Wissen Sie, er sagte in seiner Rede, dass er bei uns sein werde."

Der Mann schilderte, dass Aufrufe in sozialen Netzwerken ihn bewogen hätten, an diesem 6. Januar in die US-Hauptstadt zu kommen. Er habe "definitiv" geglaubt, dass es Betrug bei der Präsidentenwahl 2020 gegeben habe. Heute glaube er das "nicht so sehr". Das liege auch daran, dass er sich aus den sozialen Medien zurückgezogen und selbst "recherchiert" habe.

Der Ausschuss nahm bei seiner Sitzung auch Verbindungen rechtsextremer Gruppen wie der "Oath Keepers" zu dem Angriff ins Visier. "Ich habe einige Jahre mit den "Oath Keepers" verbracht, und ich kann Ihnen sagen, dass sie sich nicht gerne als Miliz bezeichnen, aber sie sind eine gewalttätige Miliz", sagte Jason Van Tatenhove, deren ehemaliger Sprecher. Die Gruppe habe am 6. Januar gezeigt, was sie eigentlich sei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.