'ZeroCovid'-Kampagne fordert 'Notbremse für die Wirtschaft'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor den Bund-Länder-Beratungen hat die "ZeroCovid"-Kampagne gefordert, die deutsche Wirtschaft zur Bekämpfung der Corona-Pandemie runterzufahren. "Wir brauchen dringend eine Notbremse für die Wirtschaft: Während die Menschen seit Monaten massiv in ihrem Privatleben eingeschränkt werden, hat man die Wirtschaft einfach weiter laufen lassen", teilte Sprecherin Gizem Fesli (Linke) mit.

Laut einem Positionspapier der Kampagne sollen alle "gesellschaftlich nicht zwingend erforderlichen Dienstleistungs- und Produktionsbereiche für mindestens drei Wochen bei vollem Lohnausgleich und finanzieller Unterstützung" geschlossen werden. Zudem sollen demnach Homeoffice-Regelungen ausgeweitet und Hygieneregeln verbessert werden, "wo lebensnotwendige Arbeit weitergeführt werden muss". Das Positionspapier der Initiative haben eigenen Angaben zufolge mehr als 100 000 Menschen in einer Online-Petition unterschrieben.

"ZeroCovid" ist eine Initiative mehreren Dutzend Wissenschaftlern, Ärzten, Pflegekräften und Künstlern mit dem Ziel, die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohnern nicht nur auf einen Wert von unter 50 zu drücken, sondern nahezu auf Null.