Zeiss-Chef: Profil des Gründungsstandorts Jena wird geschärft

·Lesedauer: 1 Min.

JENA (dpa-AFX) - Der Elektronik- und Optikkonzern Carl Zeiss <DE0005313704> baut seinen Gründungsstandort Jena weiter aus. Mit dem Neubau eines Hightech-Zentrums für die Thüringer Zeiss-Firmen könne sich Jena "als führender Innovationsstandort auch weltweit wieder sehen lassen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Carl Zeiss AG, Karl Lamprecht, anlässlich einer Feier zum 175-jährigen Bestehen des Unternehmens Zeiss am Dienstag in Jena.

Künftig könne in dem neuen Gebäudekomplex, in den 350 Millionen Euro investiert würden, digital gearbeitet werden, sagte Lamprecht. Der erste Bauabschnitt soll nach Unternehmensangaben 2025 fertiggestellt sein. In dem Neubau würden künftig mehr als 2000 Zeiss-Beschäftigte der Jenaer Tochter-Firmen arbeiten, zu der die börsennotierte Carl Zeiss Meditec AG gehört.

Der Mechaniker Carl Zeiss hatte am 17. November 1846 im Alter von 30 Jahren in Jena eine Werkstatt für optische Gerätschaften eröffnet, aus der der heutige Zeiss-Konzern mit einem Jahresumsatz von mehr als sieben Milliarden Euro hervorging. Zeiss gilt als Pionier der optischen Industrie in Deutschland, die in Jena bis heute eines ihrer Zentren hat. Während der deutschen Teilung war auch das Unternehmen Zeiss geteilt - Hauptsitz ist heute Oberkochen in Baden-Württemberg.

Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen in Thüringen sollte das Jubiläum am Dienstagabend mit einem digitalen Festakt begangen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.