Zehn Royal-Baby-Traditionen, die Sie wahrscheinlich noch nicht kannten

Da nun endlich das Royal Baby Nr. 3 auf der Welt ist, haben wir beschlossen, einen Blick auf die recht unbekannten Traditionen rund um die Ankunft des royalen Nachwuchses zu werfen – und warum es diese überhaupt gibt. Von königlichen Salutschüssen bis zum Stillen des Babys – es gibt vieles, was eine Geburt in das britische Königshaus mit sich bringt.

Prinzessin Diana und Prinz Charles stellen der Welt vor dem Lindo-Flügel 1982 Prinz William vor. (Getty Images)

Royals brachten ihre Kinder früher zu Hause zur Welt, bis Prinzessin Di eine neue Tradition einführte

Für Generationen von Royals war es Tradition, ihre Kinder in ihren royalen Residenzen zur Welt zu bringen. Queen Elizabeth II. wurde in einem privaten Familienhaus in London geboren, während ihre Söhne Charles, Andrew und Edward im Buckingham Palace geboren wurden (Prinzessin Anne wurde im Clarence House geboren). Prinzessin Diana war das erste Mitglied des Königshauses, die diese Tradition brach, als sie William und Harry im St. Mary’s Krankenhaus zur Welt brachte – Kate Middleton folgte diesem Beispiel und brachte Prinz George und Prinzessin Charlotte ebenfalls im St. Mary’s zur Welt. Und obwohl es Gerüchte gab, dass Kate Baby Nr. 3 zu Hause gebären würde, blieb sie der neuen royalen Tradition treu und brachte auch ihr drittes Kind im privaten Krankenhausflügel im St. Mary’s zur Welt.

Die Royals haben einen festen Gynäkologen für die Geburten

Zuvor war dies Marcus Setchell. Er war der Gynäkologe der Queen und verschob seinen Ruhestand, um Prinz George zur Welt zu bringen. Davor war es Sir George Pinker, der die Prinzen William und Harry zur Welt brachte.

Die Queen wird als erste benachrichtigt

Bevor die Öffentlichkeit alle Details über die Geburt erfährt, werden die Queen und weitere hochrangige Mitglieder der königlichen Familie informiert. Als Prinz George geboren wurde, rief Prinz William entsprechend dem royalen Protokoll an und informierte seine Großmutter über eine verschlüsselte Telefonverbindung.

Die Staffelei, die 2015 die Geburt von Prinzessin Charlotte verkündete. (Getty Images)

Vergessen Sie Twitter – die erste öffentliche Geburtsanzeige erfolgt auf einer Staffelei

Vor Twitter und Instagram war es üblich, dass die Nachricht über eine royale Geburt an den Gittern des Buckingham Palace befestigt wurde. Diese Tradition wird bis heute fortgeführt – allerdings wird die Geburtsanzeige auf einer Staffelei auf dem Vorplatz des Buckingham Palace durch das South Centre Tor aufgestellt. Nachdem hochrangige Mitglieder der königlichen Familie informiert wurden, wird ein Angestellter des königlichen Haushalts von einer Polizeieskorte zum Vorplatz gebracht, wo die Mitteilung aufgestellt wird. Diese Mitteilung informiert die Öffentlichkeit über das Geschlecht des Babys, aber nicht über den Namen.

Als zusätzlicher Bonus verkündet ein inoffizieller Stadtausrufer der Menschenmenge, die draußen wartet, Details der Geburt! Diese jahrhundertealte Tradition kann bis ins mittelalterliche England zurückverfolgt werden, als Stadtausrufer der Öffentlichkeit Neuigkeiten verkündeten, da damals viele Menschen Analphabeten waren. Erst im Anschluss daran gibt es eine offizielle Verkündung in den sozialen Medien.

Royale Geburten werden mit einem Knall gefeiert – wortwörtlich

Zum Anlass der Geburt des Babys werden später am selben Tag Salutschüsse in London abgefeuert – eine jahrhundertealte Tradition, die die Geburt jedes Prinzen und jeder Prinzessin verkündet. Grundsätzlich werden 21 royale Salutschüsse abgefeuert, aber die Anzahl erhöht sich in Abhängigkeit davon, wo sie abgegeben werden. 62 Salven werden für rund zehn Minuten von Soldaten in Londons Hyde Park und dem Tower of London abgefeuert (das sind 20 Extrarunden, weil es ein Palast ist und 21 extra wegen des Standorts London). Im Green Park werden 41 Salutschüsse von der King’s Troop Royal Horse Artillery abgefeuert (die grundsätzlichen 21 plus 20 Extrarunden, weil es ein königlicher Park ist).

Stillen ist heutzutage für royale Mütter üblich

Historisch gesehen mieden manche royale Mütter, ihre Kinder zu stillen. Laut „The Telegraph“ fand „Queen Victoria die Vorstellung des Stillens abstoßend und sah es als ‚Ruin‘ intellektueller und kultivierter junger Damen.“ Queen Elizabeth II. wurde gestillt und entschied sich, diese Tradition bei ihren Kindern fortzusetzen (auch wenn Prinzessin Margaret Berichten zufolge kein Fan davon war). Prinzessin Diana entschied sich, William und Harry zu stillen – und es wird angenommen (auch wenn es nicht bestätigt ist), dass Kate Middleton auch ihren Kindern die Brust gab.

Das ist Prinz George Alexander Louis von Cambridge. (Getty Images)

Was ist schon ein Name… oder drei, oder vier?

Es gibt jede Menge Wetten, wie der Herzog und die Herzogin von Cambridge ihr royales Baby nennen werden, aber traditionell erfährt die Öffentlichkeit den Namen des royalen Babys erst einen oder zwei Tage nach der Geburt.

Royale Babys haben auch nicht nur einen, sondern drei oder vier Vornamen – oft Namen, um frühere Monarchen zu ehren – und ihre Nachnamen werden nur sehr selten verwendet. Es gab eine bemerkenswerte Ausnahme – nachdem die Queen 1952 den Thron bestiegen hatte, bat Prinz Philip Berichten zufolge darum, dass die königliche Familie seinen Nachnamen annehme, um als House of Mountbatten bekannt zu sein. Aber erst 1960 entschied die Queen, dass ihre Nachfahren den Nachnamen Mountbatten-Windsor tragen sollten, der auch Philips Nachnamen mit einschloss.

Mehrere Paten

Royale Babys haben Paten, so wie andere Kinder auch, aber die royale Tradition schreibt vor, dass sie sehr viel mehr haben als die üblichen zwei. Prinzessin Charlotte hat fünf Paten, während Prinz George sieben hat.

Prinzessin Charlotte trägt zu ihrer Taufe am 2. Juli 2015 eine Nachbildung eines Taufkleides. (Getty Images)

Das royale Baby trägt ein recyceltes Taufkleid

Die royale Taufe ist eine bedeutende Veranstaltung für das Baby, denn sie ist sein erster öffentlicher Auftritt – und Babys werden in einem royalen Taufkleid getauft. Das originale Kleid aus Seide und Spitze wurde von Queen Victoria in Auftrag gegeben und zum ersten Mal 1841 für die Taufe ihrer Tochter Prinzessin Victoria genutzt. Es wurde danach von 62 royalen Babys getragen, darunter auch Prinzessin Elisabeth bei ihrer Taufe 1926 bis zu Lady Louise Windsor 2004. Danach wurde eine Nachbildung des Taufkleides angefertigt, das James Viscount Severn 2008 als erster zu seiner Taufe trug.

Prinz George und Prinzessin Charlotte sind die jüngsten royalen Babys, die in der Nachbildung getauft wurden – und ihr kleiner Bruder wird auch darin getauft werden.

Royals müssen ihre Babys offiziell anmelden

Royals haben viele Privilegien, aber wie der Rest der englischen Öffentlichkeit müssen auch sie die Geburt ihres Kindes innerhalb von 42 Tagen registrieren.

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Star-News direkt in euren Feed!