Weitere zehn Millionen Euro für Leipziger Schokoriegel-Startup The Nu Company

·Lesedauer: 2 Min.
Christian Fenner, Mathias Tholey und Thomas Stoffels (v.l.n.r.) haben The Nu Company 2016 in ihrer Studenten-WG gegründet.
Christian Fenner, Mathias Tholey und Thomas Stoffels (v.l.n.r.) haben The Nu Company 2016 in ihrer Studenten-WG gegründet.

Erst im November hat das Leipziger Startup The Nu Company eine Zwischenfinanzierung über knapp vier Millionen Euro abgeschlossen. Nun legen Investoren in der Series A noch einmal zehn Millionen Euro nach. Nachdem sich im Herbst bereits Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg bei dem Nussriegel-Hersteller beteiligt hat, sind jetzt auch der Pariser Food-VC Five Seasons Ventures, DX Ventures, das neue Investmentvehikel von Delivery Hero, und das Luxemburger Family Office DLF Venture eingestiegen.

Für einen Lebensmittelhersteller sind 14 Millionen Euro viel Geld. Vor einem Monat sammelte etwa das Schweizer Startup Planted, Produzent von veganem Fleischersatz, eine ähnlich hohe Summe ein. Der Gewürz-Anbieter Just Spices bekam Anfang 2020 rund 13 Millionen Euro. Ansonsten belaufen sich die Runden in der Food-Szene eher auf einen sechsstelligen oder niedrig siebenstelligen Betrag. Während Software-Firmen konstant Geld für die technische Weiterentwicklung benötigen, finanzieren sich Lebensmittelfirmen hauptsächlich aus dem Cashflow.

Douglas-Chefin Tina Müller im Beratergremium

Die Mittel aus der aktuellen Finanzierungsrunde wolle The Nu Company nutzen, um das Team auszubauen und ein neues Produkt einzuführen, heißt es. Neben den Nucao-Schokoriegeln und den Numove-Proteinshakes soll es im nächsten Jahr ein „Brainfood“ geben, wie Mitgründer Fenner im Gespräch mit Gründerszene angekündigt hat. Wie die bisherigen Nahrungsmittel soll auch die neue Linie aus nachhaltigen Rohstoffen, zuckerarm und mit einer plastikfreien Verpackung produziert werden.

Mit der Series A hat das Gründertrio Christian Fenner, Mathias Tholey und Thomas Stoffels sein Board of Directors erweitert und unter anderem Douglas-CEO Tina Müller gewonnen. Sie berät das Leipziger Startup künftig bei der internationalen Expansion, neuen Produkten und Markenkampagnen. Im Winter machte der Hersteller der Nucao-Nussriegels mit einer bissigen Politkampagne auf sich aufmerksam, die vor allem das Ernährungsministerium und dessen Zuckerstrategie angriff. Einen sechsstelligen Betrag habe The Nu Company dafür ausgegeben, sagte CMO Fenner damals. Bei den Kunden kam das gut an: Den Umsatz von sieben Millionen Euro im Jahr 2020 wollen die Leipziger Gründer in diesem Jahr erneut verdreifachen – das vierte Jahr in Folge.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.