Zehn Jahre Linke: Gysi, Lafontaine, Wagenknecht – Hochkaräter der Partei versammelt

Die Linksfraktion hat in den Gasometer nach Berlin-Schöneberg geladen.

Eines immerhin kann man festhalten. Während Wolf Biermann die Linksfraktion im Bundestag einst heftig attackierte, hält es Nina Hagen anders. Sie sang der Fraktion am Freitagnachmittag ein paar Lieder – und dies aus Zuneigung. Die Familie ist da politisch gespalten.

Die Linksfraktion hatte in den Gasometer nach Berlin-Schöneberg geladen. Motto der Veranstaltung: „Links, wo das Herz schlägt.“ Was dem Publikum da geboten wurde, war ein bunter Strauß. Zudem traten Menschen gemeinsam auf, die sich sonst nicht sehr grün sind: die Parteigründer Gregor Gysi und Oskar Lafontaine – oder Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Es macht einen Unterschied wer regiert und wer nicht

Ramelow, der dem Parteitag in Hannover fern geblieben war, berichtete vom Regieren in einer rot-rot-grünen Koalition. Dabei ging es pragmatisch zu. Die Ehe für alle gehe mit auf deren Konto, sagte er. Weitere Themen: die Entkriminalisierung von Cannabis, die Reform des Staatsbürgerschaftsrechts, die angestrebte Abschaffung des Kooperationsverbots in der Bildung.

Und während es in Thüringen keine Studiengebühren gebe, würden sie im schwarz-gelben Nordrhein-Westfalen (für Nicht-EU-Ausländer) gerade wieder eingeführt. Die Botschaft war klar: Es mache schon...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung