Zehn gruselige, reale Drehorte von zehn gruseligen Filmen

Das Neibolt House aus Es von außen. (Bild: Warner Bros./New Line)

Einige der legendärsten Schauplätze aus Hollywood-Horrorklassikern existieren nicht nur im Studio, sondern auch im wahren Leben. Es sind Gebäude. Es sind Denkmäler. Einige von ihnen sind womöglich sogar bewohnt (benehmen Sie sich also bitte). Hier ist ein Überblick über unsere liebsten Halloween-Schauplätze – die Sie im wahrsten Sinne des Wortes mit eigenen Augen sehen können.

Das verlassene Haus aus Es

Toronto


Für den 2017 erschienenen Kinoblockbuster verwandelte Hollywood dieses historische, 105 Jahre alte kanadische Haus, das als Cranfield House bekannt ist, in Pennywises berüchtigtes Spukhaus an der 29 Neibolt Street. Während für die Außenaufnahme eine heruntergekommene Fassade errichtet wurde, wurde für die Innenaufnahmen das Cranfield genutzt. Das in Torontos Riverdale-Viertel stehende Haus, das ehemals als Unterkunft für unverheiratete Mütter diente, ist aktuell unbewohnt und spielt zum Leidwesen der Nachbarn häufig in Filmen mit, wird aber bald zu einem Wohnkomplex umgebaut.

Das Haus aus The Conjuring

Currie, North Carolina


Posted by Shaun Gilmer on Monday, October 10, 2016

In Rhode Island, wo jenes angeblich von Geistern heimgesuchte Bauernhaus steht, dessen Geschichte der Hitfilm aus dem Jahr 2013 erzählt, sind die Besitzer des Hauses fertig mit The Conjuring. In North Carolina hingegen, wo Hollywood offenbar stets willkommen ist, verrät Ihnen die Tourismuswebseite von Pender County die Adresse jenes 450 Quadratmeter großen Einfamilienhauses in Currie, das stellvertretend als Kulisse für das Spukhaus fungierte: 405 Canetuck Road.

Der verlassene Pavillon aus Tanz der toten Seelen

Magna, Utah


Sollten Sie sich jemals an der Südküste von Utahs Great Salt Lake wiederfinden, sollten Sie unbedingt einen Abstecher in die Gemeinde Magna (Bevölkerung: 26.505) und zur Eventlocation Great Saltair machen. Wenn Sie ein Kultfilm-Fan sind, werden Sie vermutlich denken, die maurischen Turmspitzen des Pavillons aus dem düsteren Schwarz-Weiß-Film aus dem Jahr 1962 zu erkennen, doch sie liegen falsch. Das Saltair aus dem Film brannte 1970 ab. Das aktuelle Gebäude (genauer gesagt, die dritte Version des ehemaligen Freizeitparkes) wurde 1981 errichtet. Wie auch immer: Sie werden dort stehen, wo die Wiedergänger aus dem Film gestanden haben, also… bingo!

Das Haus aus Bates Motel und Psycho

Universal City, Kalifornien


Universal studios tour. Where they film "Bates Motel".

Posted by Hannah Deserano on Wednesday, June 29, 2016

Ja, das sind die Außenfassaden und ja, sie stehen auf dem Gelände der Universal Studios und ja, sie wurden oft abgeändert und herumgeschoben, aber sie sind trotzdem in dieser Liste, weil sie die Originale sind. Sie wurden für Alfred Hitchcocks Psycho-Film gebaut, wurden danach für die Fortsetzungen verwendet (allerdings nicht in der aktuellen Bates Motel-Serie) und sind der Öffentlichkeit jeden Tag über die Universal Studios Hollywood Tour zugänglich.

Das Haus aus Der Exorzist

Washington, D.C.


Das Ziegelhaus an der Prospect Street im herrschaftlichen Viertel Georgetown wurde bereits Touristen-Mekka genannt. In einem anderen Leben fungierte es 1973 als Außenfassade für das Haus der armen, besessenen Regan MacNeil aus dem Exorzist-Film. Laut USA Today errichtete man den schwarzen Zaun, der das Anwesen heute umgibt, um die neugierigen Filmfans auf Abstand zu halten.

Michael Myers Halloween-Haus

South Pasadena, Kalifornien


Im Halloween-Universum stammt der Serienmörder aus Haddonfield, Illinois. In der Realität existiert Haddonfield nicht, daher drehte Regisseur John Carpenter seinen Film 1978 mit einem Minibudget rund um Los Angeles, hauptsächlich in South Pasadena. Der wichtigste Ort im Film ist der Familienwohnsitz der Myers, der damals in der Meridian Avenue lag und jetzt, nachdem er vor der Abrissbirne gerettet und umgesiedelt wurde, in der Mission Street liegt. Das ehemals unter dem Namen Century House bekannte Gebäude ist heute ein lokales, historisches Wahrzeichen und ein Bürogebäude.

Das Hotel aus The Shining

Government Camp, Oregon


In Stanley Kubricks Verfilmung von 1980 des Stephen-King-Horrorklassikers verliert der von Jack Nicholson gespielte Autor in Colorados schaurigem Overlook Hotel seinen Verstand. So könnte es Ihnen auch gehen, wenn Sie die fantastische 5.100 Quadratmeter große Timberline Lodge im Pazifischen Nordwesten sehen, die in den Außenaufnahmen für das Overlook herhielt. Wenn Sie das Hotel besichtigen wollen, dass King zu seiner Erzählung inspirierte, müssen Sie allerdings ein Zimmer im Stanley Hotel in Estes Park, Colorado, buchen.

Das Dorf aus The Blair Witch Project

Burkittsville, Maryland


Posted by City of Burkittsville, Maryland on Tuesday, January 24, 2017

Es wird schon seit längerem berichtet, dass die Bewohner von Burkittsville nicht erfreut waren, als der originale Blair Witch-Film ihr bescheidenes Zuhause namentlich nannte und so zu einer Touristenattraktion machte – obwohl nur „sehr wenig“ dort gefilmt wurde. Wenn Sie das Dorf besuchen, das etwa eine Autostunde östlich von Baltimore liegt, dann benehmen Sie sich bitte anständig und halten Sie die Augen nach einem „Willkommen“-Schild offen – das ist ein rares Element von Burkittsville, das tatsächlich in Blair Witch vorkam. Leider müssen wir sagen, dass die Schilder nicht so aussehen wie jene im Film aus dem Jahr 1999. Die Originalschilder wurden gestohlen. Seufz.

Das Haus aus Paranormal Activity

San Diego, Kalifornien


Das einzig Übernatürliche an Oren Pelis ehemaligem Vierzimmer- und Zweieinhalbbäder-Haus mit dem makellosen Vorgarten in San Diegos Viertel Rancho Peñasquitos ist die riesige Menge Glück, die es dem Filmemacher bescherte, der hier 2009 seinen Blockbuster drehte.

Das Apartmentgebäude aus Rosemary’s Baby

New York City


Dieses imposante Wohngebäude aus dem 19. Jahrhundert in Manhattans Upper West Side, Ecke Central Park West und 72nd Street ist das berühmte Dakota. Schon bevor es 1968 in dem dämonischen Kultfilm die Kulisse für das Bramford abgab (für die Außenaufnahmen), war es für seine Exklusivität und seine Bewohner berüchtigt, darunter Hollywoodlegende Lauren Bacall. 1980 nahm die Legende des Dakota auch im wahren Leben eine traurige Wende: John Lennon, der mit seiner Ehefrau Yoko Ono in diesem Gebäude lebte, wurde vor dem Eingang an der 72nd Street erschossen.

Joal Ryan