ZEFER und H2ME rüsten Kopenhagen mit 100 Wasserstofftaxis aus und erreichen einen wichtigen Meilenstein für den Verkehr in Europa

·Lesedauer: 3 Min.

KOPENHAGEN, Dänemark, April 21, 2022--(BUSINESS WIRE)--Im Rahmen von zwei gesamteuropäischen Projekten wird die dänische Hauptstadt mit emissionsfreien Wasserstofftaxis und einer neuen Wasserstofftankstelle ausgestattet.

Der appbasierte Fahrdienstleister DRIVR hat im Rahmen der Projekte ZEFER (Zero Emission taxi Fleets for European Rollout) und H2ME2 (Hydrogen Mobility Europe), die beide von der europäischen Clean Hydrogen Partnership1 gefördert werden, 100 Wasserstofftaxis in Kopenhagen eingeführt. Nach der Errichtung und Eröffnung einer neuen Wasserstofftankstelle (HRS) in der Stadt fahren die Toyota Mirai mit grünem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien.

Nachdem diese Taxis nun im Einsatz sind, hat das ZEFER-Projekt mit der Bereitstellung in drei Hauptstädten (Paris, London und Kopenhagen) die volle Anzahl von 180 Brennstoffzellenautos in hoch ausgelasteten Fahrzeugflotten in ganz Europa erreicht. Zu den Taxis in Kopenhagen hinzu kommen noch 60 Taxis, die bereits für Hype in Paris von STEP bereitgestellt wurden, sowie 60 weitere Personenkraftwagen in London, die von der privaten Autovermietung Green Tomato Cars (50) und der Metropolitan Police (10) eingesetzt werden.

Bislang haben die 120 im Rahmen des ZEFER-Projekts eingesetzten Fahrzeuge über 7 Millionen Kilometer ausschließlich mit Wasserstoff zurückgelegt. Diese hohe Kilometerleistung wurde erreicht, da das Projekt bewusst auf Einsatzbereiche mit sehr langer täglicher Laufleistung abzielt, die sich mit Wasserstofffahrzeugen besonders gut bewältigen lassen. Erreicht wurde dies ohne größere Beeinträchtigung von Sicherheit oder Zuverlässigkeit, während Fahrer und Flottenmanager die Fahrzeugleistung als positiv bewerteten und nur wenige Pannen oder Probleme auftraten, die direkt mit dem Wasserstoffantrieb zusammenhingen.

Das Ziel der dänischen Regierung ist es, dass alle Taxis bis 2030 emissionsfrei sein müssen, und DRIVR hat eine öffentliche Ausschreibung für die Übernahme von Ad-hoc-Taxidiensten in der Stadt Kopenhagen gewonnen. Die 100 neuen Wasserstofftaxis werden die bereits vorhandene, emissionsarme Flotte von DRIVR ergänzen, die bereits Hybrid-, Elektro- und Wasserstoffautos umfasst.

„Es erfüllt uns mit großem Stolz, dass DRIVR die wichtige Aufgabe anvertraut wurde, die Stadt Kopenhagen bei der Erreichung ihrer Umweltziele zu unterstützen, und wir sind sehr dankbar für die Zusammenarbeit mit Toyota, die es uns ermöglicht hat, diese Bedürfnisse mit den neuen Mirai-Wasserstoffautos von Toyota zu erfüllen", sagte Haydar Shaiwandi, CEO von DRIVR.

„Mit Blick auf das Ziel, die Plattform bis 2024 in 15 neuen Städten einsetzen, ist Hype überzeugt, dass Wasserstoff eine der wichtigsten Lösungen für eine intensive und ungeplante Mobilität ist und dass der Taximarkt eine Schlüsselrolle bei der beschleunigten Einführung von Wasserstoff in großem Maßstab für professionelle Anwendungen spielen kann. Wir freuen uns, dass DRIVR eine stärkere Einbindung von Wasserstoff in seine Lösungen vornimmt. Dies zeigt, dass dank der Unterstützung durch Programme wie ZEFER immer mehr Akteure auf Wasserstoff setzen. Frühe Anwender werden definitiv einen Vorteil haben und ihre Erfahrungen künftig nutzen können", sagte Mathieu Gardies, President von Hype.

- Ende -

Hinweise für Redaktionen

Über ZEFER

Über H2ME

1zuvor Gemeinsames Unternehmen Brennstoffzellen und Wasserstoff 2 (Fuel Cell and Hydrogen 2 Joint Undertaking, FCH2 JU)

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220421005151/de/

Contacts

Declan Shepherd
info@zefer.eu
01509 642 500

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.