Zankapfel "Zwarte Piet": Schwarz geschminkte Gesichter in Den Haag

Lange Zeit schminkten sich Schauspieler auf der Bühne oder Teilnehmer von Karnevalsumzügen die Gesichter schwarz. Eine Praxis die auch in der katholischen Tradition der Sternsinger zu beobachten war und ist. In den Niederlanden ist in den vergangenen Jahren eine scharfe Debatte um den "Zwarten Piet" entbrannt. Blackfacing, so der Vorwurf. Nun hielt der Helfer des nikolausartigen Sinterklaas erneut Einzug. So auch in Den Haag.

Sie gilt als Startschuss der Weihnachtszeit in den Niederlanden: Die Einfahrt des Sinterklaas in Städten und Dörfern. So auch in Den Haag. Traditionell dabei war wie jedes Jahr sein Helfer, der sogenannte Zwarte Piet, der Schwarze Peter.

Der wird oft von Menschen verkörpert, die sich dazu das Gesicht schwarz schminken, was Gegner als sogenanntes Blackfacing verurteilen und als rassitisch einstufen.

In den vergangenen Jahre kam es immer wieder zu Demonstrationen gegen die Tradition.

Peter Dejong/AP 2017
Dokkum im Norden der Niederlande: "Zwarte Piet"-Darsteller im November 2018 - Peter Dejong/AP 2017

Im Jahr 2020 hatte sich die Stadt davon distanziert und einen Peter mit "Kaminruß" im Gesicht eingeführt. In diesem Jahr waren allerdings wieder schwarz geschminkte Gesichter zu sehen.