Zalando steigt ins Beauty-Geschäft ein

Der Markt mit Schönheitsprodukten boomt

Der Online-Händler Zalando will sein Modesortiment mit Kosmetikartikeln ergänzen und steigt ab kommendem Frühjahr ins Beauty-Geschäft ein. Der Vorstoß auf den Markt mit Kosmetik- und Hautpflegeprodukten oder Parfüms sei eine "logische Erweiterung unseres Sortiments", sagte Co-Chef Rubin Ritter am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Zunächst werden die Produkte in Deutschland verkauft, später sollen womöglich weitere Märkte wie Frankreich, die Benelux-Länder und Österreich folgen.

"Das Angebot von Beauty-Produkten im Online-Markt ist bisher noch überschaubar", sagte Ritter. Langfristiges Ziel von Zalando sei es, in diesem Bereich "mehrere hundert Millionen Euro" Umsatz im Jahr zu machen. "Der Beautymarkt ist sehr groß, das sind ungefähr 80 Milliarden Euro die jedes Jahr in Beautyprodukten konsumiert werden", sagte Ritter weiter. Bislang werde "nur ein kleiner Teil davon online umgesetzt".

In den ersten neun Monaten des Jahres erzielte Zalando vorläufigen Zahlen zufolge einen Umsatz in Höhe von 3,15 bis 3,16 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 23,5 bis 24,1 Prozent. Im dritten Quartal, das laut Zalando wegen des Sommerschlussverkaufs immer ein schwaches Vierteljahr ist, wuchsen die Umsätze demnach um 27,5 bis 29,5 Prozent. Der Online-Modehändler setze seine "Wachstumsstrategie mit Hochdruck um" und gewinne dabei weiter Marktanteile, erklärte Ritter.