Zahlen für 2016: Deutscher Treibhausgas-Ausstoß höher als gedacht

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland ist noch höher als bisher vom Umweltbundesamt geschätzt. Für das Jahr 2016 meldete die Behörde einer Mitteilung vom Dienstag zufolge Emissionen von 909,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten an die EU. Da Kohlenstoffdioxid das wichtigste Klimagas ist, werden andere Emissionen etwa von Methan in CO2 umgerechnet. Die bisherige Schätzung des Umweltbundesamts (UBA) lag bei 906 Millionen Tonnen. Auch das ist mit Blick auf das deutsche Klimaschutzziel 2020 noch deutlich zu viel - bis dahin sollen die Emissionen auf 750 Tonnen Millionen fallen. Stattdessen ist der CO2-Ausstoß 2015 und 2016 angestiegen.

Der CO2-Ausstoß im Verkehr lag 2016 mit 166,8 Millionen Tonnen sogar über dem Wert von 1990. Der Straßenverkehr macht davon 96 Prozent aus. Grund für den Anstieg ist laut UBA, dass immer mehr Güter auf der Straße transportiert werden und der Trend zu größeren und schwereren Autos geht. Die größten CO2-Minderungen gab es demnach mit 4,6 Millionen Tonnen in der Energiewirtschaft, obwohl Deutschland mehr Strom exportiert hat. Die meisten Emissionen kommen aber weiterhin aus dem Energiesektor.

Wie der "Tagesspiegel" am Dienstag berichtete, verpasst Deutschland sein EU-Klimaziel für 2020 in den Bereichen, die nicht zum Europäischen Emissionshandel gehören - etwa im Verkehr, im Gebäudebereich und in der Landwirtschaft. Bis 2020 müssten die Emissionen in diesen Bereichen insgesamt um 14 Prozent im Vergleich zu 2005 sinken. 2016 seien aber erst 6 Prozent Minderung erreicht gewesen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Bundesumweltministerium. Deutschland muss deshalb voraussichtlich anderen Staaten Emissionsrechte abkaufen.