Zahl der verkauften Bahncards 100 im vergangenen Jahr auf Rekordhoch

Die Zahl der verkauften Bahncards 100 ist einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge im vergangenen Jahr auf ein Rekordhoch gestiegen

Die Zahl der verkauften Bahncards 100 ist einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge im vergangenen Jahr auf ein Rekordhoch gestiegen. Wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf Konzernzahlen berichtet, zählte die Bahn Ende November knapp 50.000 Kunden mit einer Bahncard 100 für die erste oder die zweite Klasse. Das waren demnach 16 Prozent mehr als vor drei Jahren.

Die Bahn setzt mit der Bahncard 100 dem Bericht zufolge jedes Jahr mehr als 220 Millionen Euro um. Vor allem Berliner nutzen sie gern, derzeit besitzen knapp 2960 von ihnen eine solche Bahncard. Danach folgen Hamburg, Frankfurt am Main und Köln. Relativ zur Einwohnerzahl gesehen ist die Bahncard 100 in der kleinen Stadt Montabaur in Rheinland-Pfalz am beliebtesten, wo viele Berufspendler täglich nach Frankfurt oder Köln zum Arbeiten fahren. Aus ähnlichen Gründen folgt Siegburg bei Bonn hier auf Platz zwei.

Die Bahncard 100 kostet derzeit für die zweite Klasse 4270 Euro im Jahr, in der ersten Klasse sind es 7225 Euro.