Zahl der Todesopfer nach Hauseinsturz in Mumbai auf 33 gestiegen

Eingestürztes Haus in Mumbai

Die Zahl der Todesopfer nach einem Hauseinsturz in Mumbai ist auf 33 gestiegen. Nach Behördenangaben wurden in der Nacht zum Freitag 15 weitere Leichen aus den Trümmern des vierstöckigen Gebäudes in der indischen Metropole geborgen. Das Haus war am Donnerstag nach heftigen Regenfällen zusammengebrochen. Rettungskräfte suchen weiter nach Verschütteten.

Unter den Toten waren den Behörden zufolge 22 Männer und acht Frauen. Auch ein zwölfjähriger Junge und zwei Mädchen im Alter von elf und 14 Jahren seien bei dem Unglück ums Leben gekommen. Zwölf Menschen konnten lebend geborgen werden und kamen ins Krankenhaus.

In Mumbai sind Hauseinstürze keine Seltenheit. Besonders während der Regenzeit zwischen Juni und September brechen immer wieder baufällige Gebäude in sich zusammen. Das eingestürzte Gebäude in dem dicht besiedelten Stadtviertel Bhendi Bazaar stammte nach Behördenangaben noch aus der Kolonialzeit und war 117 Jahre alt. Es war zum Abriss vorgesehen.

In Südasien herrscht derzeit Regenzeit. Durch Überschwemmungen infolge der heftigen Regenfälle kamen in den vergangenen Wochen in Indien, Nepal und Bangladesch bereits mehr als 1200 Menschen ums Leben.