Zahl der Piratenangriffe weiter rückläufig

HAMBURG/BERLIN (dpa-AFX) - Die Zahl der Piratenangriffe auf den Weltmeeren ist in der ersten Jahreshälfte weiter gesunken. Nach Daten des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) gab es zwischen Januar und Juni 58 Piratenangriffe und bewaffnete Raubüberfälle auf Schiffe

- verglichen mit 68 Vorfällen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 55

Schiffe wurden geentert, zwei Schiffe angegriffen und ein Schiff gekapert, berichtete das zur Internationalen Handelskammer (ICC) gehörende Schifffahrtsbüro am Donnerstag. Es handelt sich demnach um die niedrigste Zahl an gemeldeten Vorfällen im Bereich der Piraterie seit 1994.

Der Generalsekretär von ICC Germany, Oliver Wieck, wertete die Entwicklung als gute Nachricht für die Seeleute, die Schifffahrtsindustrie und auch für den Handel. "Gerade in Zeiten, in denen internationale Lieferketten auch in puncto Sicherheit unter Druck stehen, bestätigt die sinkende Zahl an Überfällen die Wichtigkeit einer effektiven internationalen Zusammenarbeit."

Trotz des Rückgangs warnt das IMB-Meldezentrum für Piraterie (Piracy Reporting Centre, PRC) davor, die internationalen Bemühungen im Kampf gegen Piraten zurückzufahren: "Obwohl in diesem Zeitraum keine Entführungen von Besatzungsmitgliedern gemeldet wurden, geht die Gewalt gegen und die Bedrohung von Besatzungen weiter." 23 Besatzungsmitglieder seien als Geiseln genommen und weitere 5 Besatzungsmitglieder bedroht worden.

Das IMB mit seinem Piracy Reporting Centre (PRC) ist seit vielen Jahren eine zentrale Anlaufstelle für die Meldung aller Verbrechen der Seepiraterie und bewaffneter Raubüberfälle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.