Zahl der offenen Stellen weiter über eine Million

Die Zahl offener Stellen bleibt in Deutschland auf einem Rekordhoch: Im dritten Quartal waren knapp 1,1 Millionen Jobs unbesetzt, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit mitteilte

Die Zahl offener Stellen bleibt in Deutschland auf einem Rekordhoch: Im dritten Quartal waren knapp 1,1 Millionen Jobs unbesetzt, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit am Montag mitteilte. Das waren 174.000 Stellen mehr als im Vorjahresquartal. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 blieb die Zahl nahezu konstant - und damit auf dem Höchststand.

In Westdeutschland gab es von Juli bis September rund 842.200 offene Stellen, im Osten waren es 255.400. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stieg im Vergleich zum Vorjahr besonders im Verarbeitenden Gewerbe und im Bereich Verkehr und Lagerei.

Die meisten offenen Stellen - 59 Prozent - waren laut IAB bei kleinen Unternehmen mit maximal 49 Beschäftigten zu finden. Fast 28 Prozent unbesetzte Jobs gab es bei mittleren Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten. Bei Großunternehmen ab 250 Beschäftigte waren demnach 14 Prozent der Stellen frei.

Das IAB untersucht vier Mal im Jahr das gesamte Stellenangebot und dabei auch jene Jobs, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im dritten Quartal 2017 wertete das Institut Antworten von rund 6000 Arbeitgebern aus allen Wirtschaftsbereichen aus.