Zahl der Morde in Mexiko auf höchstem Stand seit 20 Jahren

25.339 Morde 2017 im mexikanischen Drogenkrieg

Die Gewalt der Drogenkartelle hat die Zahl der Morde in Mexiko auf einen neuen Höchststand getrieben. 23.101 Menschen wurden alleine in den ersten elf Monaten 2017 getötet, wie die mexikanischen Behörden am Freitag mitteilten. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen vor 20 Jahren. Alleine im November wurden 2212 Morde gemeldet, während im Oktober die Rekordzahl von 2380 Opfern verzeichnet wurde.

Bislang galt 2011 als das gewaltsamste Jahr in der jüngeren Geschichte des Landes. Damals wurden laut offizieller Statistik 22.409 Morde verübt.

Mexiko leidet seit Jahren unter einem extrem gewalttätigen Drogenkrieg. Im Jahr 2006 startete die Regierung einen Feldzug gegen die Drogenkartelle des Landes, seitdem nahm die Gewalt weiter zu. In den vergangenen Monaten weitete sich der Kampf der rivalisierenden Banden auf Bundesstaaten aus, die von dem Drogenkrieg bislang weitgehend verschont wurden. So hat sich die Zahl der Morde in dem bei Touristen beliebten Staat Baja California Sur etwa mehr als verdoppelt.